Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Marcus Burghardt freute sich über die Glückwünsche von Sponsor Andy Rihs, das BMC Racing Team fuhr eine Abschlussrunde auf der Champs-Elysées. (©BMC/Graham Watson.)
Marcus Burghardt freute sich über die Glückwünsche von Sponsor Andy Rihs, das BMC Racing Team fuhr eine Abschlussrunde auf der Champs-Elysées. (©BMC/Graham Watson.)

Van Garderen Gesamt-Fünfter bei der Tour de France

27. luglio 2014

Tejay van Garderen vom BMC Racing Team belegte bei der Tour de France zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren den fünften Endrang. Die 101. Edition der dreiwöchigen Rundfahrt ging traditionell in Paris zu Ende.



"Habe mich durchgekämpft"
Nach 3.663,5 Rennkilometern wies van Garderen 11:24 Minuten Rückstand auf den Sieger Vincenzo Nibali (Astana Pro Team) auf, der die Rundfahrt über 21 Etappen erstmals gewinnen konnte. Van Garderen überstand fünf Stürze in der Auftaktwoche, laborierte an einer Bronchitits in der zweiten Woche und kämpfte sich zurück, nachdem er auf einer Bergetappe nach dem zweiten Ruhetag vier Minuten verloren hatte. "Wir haben uns zurück gekämpft, es gab viele Höhen und Tiefen", sagte der Amerikaner. "Wir haben nie aufgegeben - und es gab so viele Schwierigkeiten, wir hätten wirklich das Handtuch werfen können. Aber mein Resultat is zweitrangig im Vergleich mit unserer Teamleistung in den letzten drei Wochen. Ich freue mich so für die Jungs und bin stolz auf das, was wir erreicht haben." Der beste Jungprofi der Tour de France 2012 - und Fünftplatzierte in jenem Jahr - verzeichnete am Samstag im Einzelzeitfahren den sechsten Rang und verbesserte sich damit um einem Rang auf Platz fünf in der Gesamtwertung. Nibali gewann vier Etappen auf dem Weg zu einem Vorsprung von 7:27 Minuten auf den Zweitplatzierten Jean-Christophe Péraud (Ag2r La Mondiale) und 8:16 Minuten auf den Drittklassierten Thibaut Pinot (FDJ.fr). "Ich bin absolut happy mit meinem fünften Rang", so van Garderen. "Ich bin vier Mal bei der Tour de France gestartet und ein Mal bei der Vuelta a España. Es war bei Weitem der härteste Kurs aufgrund des Terrains und des Wetters", betonte van Garderen.

"Viel Selbstvertrauen getankt"
Marcel Kittel (Team Giant-Shimano) gewann die letzte Etappe mit Zielankunft auf der Champs-Élysées vor Alexander Kristoff (Team Katusha) und Ramunas Navardauskas (Garmin-Sharp). Er sicherte sich seinen vierten Etappensieg. Van Avermaet kam einem Tagessieg am nächsten, er wurde Zweiter hinter Nibali auf der zweiten Etappe in Sheffield. Van Avermaet wurde Dritter auf dem neunten Tagesabschnitt - einer seiner fünf Top-10-Resultate - Oss war ebenso fünf Mal in den Top-10. BMC Racing Team Präsident/General Manager Jim Ochowicz sagte, das Rennen sei geprägt gewesen vom nicht traditionellen Start in Grossbritannien. Dort gab es schlechtes Wetter und ungewohntes Terrain, inklusive Kopfsteinpflaster-Sektionen auf der fünften Etappe. "Für uns gab es Höhen und Tiefen und eine Menge Erfahrung", erklärte Ochowicz. "Aber am Ende eroberten wir Rang fünf in der Gesamtwertung mit Tejay. Er hat als Kapitän sehr viel gelernt, er ist auch unser zukünftiger Leader für das Team. Wir haben viel aus diesem Rennen gelernt, mehr als in den letzen Jahren. Wir reisen hier mit viel Selbstvertrauen ab und freuen uns auf die Planung des kommenden Jahres."

"Nie locker gelassen"
Acht der neun gestarteten BMC Racing Team Fahrer beendeten die Rundfahrt: Marcus Burghardt, Amaël Moinard, Oss, Michael Schär, Peter Stetina, Van Avermaet, van Garderen und der slowakische Zeitfahrmeister Peter Velits. Darwin Atapuma, der neben Stetina erstmals bei der Frankreichrundfahrt am Start war - brach sich bei einem Sturz auf der siebenten Etappe das linke Bein. Stetina sagte, seine Premiere bei der Tour de France sei ein Karrierehighlight gewesen, nachdem er drei Mal beim Giro d'Italia teilgenommen habe - einmal sogar mit dem Siegerteam. "Es sind dieselben Fahrer, dieselbe Wattanzahl, aber der Stress im grössten Radrennen der Welt bedeutet, dass jeder sein "A"-Spiel spielt. Es wird immer gekämpft, es wird nie locker gelassen. So viele Menschen auf der Welt verfolgen diese Rundfahrt, daher will jeder seine 15 Minuten Ruhm."

Hören Sie mehr Kommentare von Sportdirektor Yvon Ledanois, Ochowicz, Stetina und van Garderen auf der BMC Racing Team Tour de France Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.

Sehen Sie "Behind-the-Scenes" Videos auf dem BMC Racing Team YouTube Kanal.