Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Greg Van Avermaet (links) war in dieser Saison schon zum zweiten Mal bei einem belgischen Klassiker auf dem Podium. Bei Omloop Het Nieuwsblad wurde er Zweiter. (©BMC/Graham Watson)
Greg Van Avermaet (links) war in dieser Saison schon zum zweiten Mal bei einem belgischen Klassiker auf dem Podium. Bei Omloop Het Nieuwsblad wurde er Zweiter. (©BMC/Graham Watson)

Van Avermaet Zweiter bei der Flandern-Rundfahrt

6. aprile 2014

Greg Van Avermaet vom BMC Racing Team erzwang bei der Flandern-Rundfahrt am Sonntag die entscheidende Selektion. Er durfte sich am Ende über Platz zwei freuen und verbuchte damit das beste Ergebnis bei diesem Klassiker in seiner Karriere.



"Sprint der Stärksten"
Greg Van Avermaet fuhr mit drei weiteren Fahrern auf die Ziellinie zu und wurde im Sprint nur von Fabian Cancellara (Trek Factory Racing) geschlagen. Der Schweizer gewann das 259,8 Kilometer lange Rennen zum zweiten Mal hintereinander und ist damit der sechste dreifache Sieger des belgischen Klassikers. "Es war ein Sprint der Stärksten und Fabian begann mit dem Sprint im selben Moment. Er war etwas stärker als ich. Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn Flandern ist ein grosser Traum. Schade, dass ich den Sieg nicht geschafft habe, aber ich bin dennoch glücklich, dass ich in der ersten Gruppe dabei war. Das gibt mir und unserem Team viel Selbstvertrauen. Ich bin erst 28 Jahre alt, ich habe ja noch einige Jahre", kommentierte Greg Van Avermaet. Zuvor war seine beste Platzierung ein vierter Platz im Jahr 2012 gewesen, nachdem er bereits zwei Mal in den Top-10 gewesen war: Siebenter im letzten Jahr und Achter 2008.

Wertvolle Hilfe von den Teamkollegen
Van Avermaet fuhr in einer 13-köpfigen Spitzengruppe. Er attackierte 30 Kilometer vor dem Ziel und nur Stijn Vandenbergh (Omega Pharma-Quick-Step) konnte folgen. Van Avermaet hat fast die gesamte Arbeit erledigt und die beiden fuhren einen Vorsprung von 30 Sekunden heraus, bevor Cancellara und der spätere Drittplatzierte Sep Vanmarcke (Belkin Pro Cycling Team) die Lücke nach dem letzten Anstieg zufahren konnten. "Schade, dass Vandenbergh nicht mit mir zusammen gearbeitet hat, ich musste immer vorne fahren. Ich habe mich sehr stark gefühlt und habe versucht, ein gutes Tempo zu fahren. Denn ich wusste, dass die starken Fahrer von hinten kommen würden. Ich schaffte es über den Paterberg und habe dann ein bisschen gewartet", so Van Avermaet. Der Zweitplatzierte bei Omloop Het Nieuwsblad im letzten Monat sagte, dass er zuvor schon gedacht hatte, dass das Rennen vorbei sei, als er früh im Rennen einen platten Reifen hatte. "Klaas Lodewyck hat mir ein Laufrad gegeben und Silvan Dillier, Michael Schär und Manuel Quinziato haben einen grossartigen Job gemacht, um mich am Koppenberg zurück in Position zu bringen", sagte Van Avermaet.

Phinney vorne
Sportdirektor Fabio Baldato vom BMC Racing Team sagte, dass er sich über die gut funktionierende Teamarbeit gefreut habe und dass sich alle kämpferisch gezeigt hätten. "Die Mannschaft hat perfekt reagiert, als Greg einen Reifendefekt hatte. Sie haben alles gegeben, um ihn zurückzubringen. Und Taylor Phinney hat sich in der Fluchtgruppe präsentiert. Er war stark bis zum Finale und das gab viel Moral und nahm den Druck vom Team." Bei seiner Premiere bei der "Ronde" war Phinney Teil einer elfköpfigen Fluchtgruppe, die einen Vorsprung von sechs Minuten herausgefahren hatte und mehr als 175 Kilometer vorne fuhr. Sie wurden erst 43 Kilometer vor dem Ziel gestellt. "Es ist immer ein bisschen eine Erleichterung, bei einem Klassiker in die Fluchtgruppe zu kommen, weil man dann nicht den ganzen Tag Stress hat. Es war auch gut für die Mannschaft, weil sie wussten, dass ich vorne war, falls sie die Lücke schliessen hätten wollen. Es hat sich gut angefühlt und ich wusste, dass ich einer der Stärksten der Gruppe war. Ich wollte dort so lange als möglich bleiben und wollte damit für den späteren Teil des Rennens helfen, als es dann wirklich zur Sache ging", resümierte Phinney.

Hören Sie mehr Kommentare von Baldato, Phinney und Van Avermaet (Niederländisch und Englisch) auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.