Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Yannick Eijssen verbuchte mit Rang fünf auf der fünften Etappe der Österreich-Rundfahrt seine beste Saisonplatzierung. (©Sandro Zangrando.)
Yannick Eijssen verbuchte mit Rang fünf auf der fünften Etappe der Österreich-Rundfahrt seine beste Saisonplatzierung. (©Sandro Zangrando.)

Tour of Peking, 3. Etappe: Eijssen verletzt

7. ottobre 2011

Yong Ning, China

Yannick Eijssen vom BMC Racing Team musste am Freitag bei der Tour of Peking aufgeben. Durch den verursachten Wind eines niedrig fliegenden Helikopters flog eine Verkehrstafel mitten auf die Strasse.

Verletzungen im Gesicht
Der Unfall ereignete sich auf der Abfahrt der letzten zehn von insgesamt 162 Kilometern. Yannick Eijssen wurde zuerst von einem Verkehrszeichen getroffen, das von der linken Seite her auf die Strasse fiel. Dann kollidierte er mit einem TV Motorrad. Der Belgier habe Abschürfungen im Gesicht sowie kleine Brüche an den oberen Zähne erlitten, wie BMC Racing Team Arzt Dr. Scott Major bestätigte. BMC Racing Team Director Michael Sayers folgte im Teamauto. Er habe aber nicht gesehen, was passiert sei.
Aufgrund Yannick Eijssens Verletzungen im Mund- bzw. Gesichtsbereich konnte er nicht sofort mitteilen, wie sich alles zugetragen hatte.

Moinard vorne dabei
Nicolas Roche (AG2R La Mondiale) gewann die Etappe aus einer Dreiergruppe heraus. Kurz darauf folgte eine 47 Mann starke Gruppe inklusive Amaël Moinard. Er ist nun als 42. mit einem Rückstand von 1:22 Minuten der best platzierte BMC Racing Team Fahrer. "Die letzten beiden Anstiege waren schnell, nicht so hart, aber sehr schnell. Die letzten zehn Kilometer waren so schnell, dass es das Feld auseinander riss, bevor es zum Sprint kam", erklärte der Franzose. Brent Bookwalter, der am Donnerstag nach einem Sturz zahlreiche Abschürfungen erlitten hatte, ging an den Start und beendete die Etappe unter Schmerzen. "Es ging einigermassen, aber ich hatte extreme Schmerzen im Knie." Tony Martin (HTC-Highroad) behielt die Gesamtführung.