Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Sebastian Lander war Teil einer Fluchtgruppe und arbeitete sich im Finale den Anstieg hoch. (Foto: Judith Haudum, BMC Racing Team.)
Sebastian Lander war Teil einer Fluchtgruppe und arbeitete sich im Finale den Anstieg hoch. (Foto: Judith Haudum, BMC Racing Team.)

Österreich-Rundfahrt, 5. Etappe: Lander in der Fluchtgruppe

10. luglio 2014

Sebastian Lander vom BMC Racing Team war am Donnerstag Teil einer Gruppe, aus der der spätere Etappensieger hervor ging. Die Österreich-Rundfahrt führte über den Grossglockner, den höchsten Berg des Landes.

Die letzten 20 Kilometer solo
Lander war Teil einer Fluchtgruppe, der fast ein Dutzend Fahrer auf dem Weg auf den 3798 Meter hoch gelegenen Grossglockner angehörten. Das war etwa in der Mitte des 146,4 Kilometer langen Rennens. "Fast die gesamte Zeit über fuhren wir Vollgas, denn wir hatten einen Fahrer von Cofidis dabei, der nur drei Minuten hinter dem Leader war", erklärte Lander. "Daher war es ein harter Tag, aber ich habe mich gut gefühlt." Auf den letzten 25 Kilometern attackierte der ehemalige dänische Strassenmeister aus der dezimierten Gruppe heraus. "Ich wusste, dass die letzten drei Kilometer bergauf führten. Ich dachte, das wäre meine Chance, vor allem falls sich die Jungs hinten nicht einig wären." Aber nach 20 Kilometern solo wurde Lander von seinen Fluchtgefährten gestellt und Jesse Sergent (Trek Factory Racing) gewann die Etappe solo. Lander wurde vom heran eilenden Feld auf dem letzten Kilometer gestellt und wurde 26. (+1:41 Min.). "Es ist etwas schade, denn gestern war ich im Sprint Achter und heute wäre es sicher auch wieder eine gute Chance gewesen. Aber ich habe mich aktiv im Rennen gezeigt und mich am Berg weiter entwickelt. Für mich persönlich ist es eine gute Leistung, aber das Resultat spiegelt das nicht ganz wider."

Eijssen, Hermans gaben auf

Larry Warbasse war als 13. der best platzierte BMC Racing Team Fahrer des Tages. Er lag 1:02 Minuten hinter Sergent. Brent Bookwalter ist in der Gesamtwertung der best platzierte Fahrer. Der Amerikaner ist 19. mit einem Rückstand von 5:13 Minuten. Peter Kennaugh (Team Sky) bleibt im Gelben Trikot, es folgen noch drei Etappen. BMC Racing Team Sportdirektor Jackson Stewart sagte, er sei von Landers Vorstellung beeindruckt gewesen, denn es sei ein sehr schwieriger Tag gewesen. "Er ist unglaublich gefahren, wie ein neuer Fahrer. Er war nicht der Stärkste am Berg, aber für ihn war es stark, in so einer Gruppe dabei zu sein. Ich habe ihn nie zuvor so stark klettern gesehen." Zwei BMC Racing Team Fahrer schafften es nicht ins Ziel. Yannick Eijssen und Ben Hermans gaben mit gesundheitlichen Problemen auf. "Ben hat ein Allergieproblem und bekommt auf dieser Seehöhe Atemprobleme. Yannick hat sich vor einigen Tagen erkältet, daher war er müde und hat sich nicht wirklich erholt", sagte BMC Racing Team Chefarzt Dr. Max Testa.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.