Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Alessandro Ballan, hier bei der Österreich-Rundfahrt, konnte noch nicht viele Rennen in dieser Saison bestreiten. Er hatte sich im letzten Dezember während des Trainingscamps verletzt. (© Photo: Mario Stiehl.)
Alessandro Ballan, hier bei der Österreich-Rundfahrt, konnte noch nicht viele Rennen in dieser Saison bestreiten. Er hatte sich im letzten Dezember während des Trainingscamps verletzt. (© Photo: Mario Stiehl.)

Tour de Wallonie: Lander sprintet, Ballan im Spital

21. luglio 2013

Sebastian Lander sprintete bei der Tour de Wallonie am Sonntag zu seinem besten Saisonresultat. Teamkollege Alessandro Ballan musste das Rennen aufgrund von Magenproblemen vorzeitig aufgeben.

 



Ballan zu krank für einen Start
Die Teamarbeit sei sehr gut verlaufen, dadurch konnte Lander auf einer vorderen Position gebracht werden, erklärte Assistant Director Jackson Stewart. Eine vierköpfige Ausreissergruppe wurde zehn Kilometer vor dem Ziel der 174,4 Kilometer langen Etappe gestellt. "Leider waren wir im Finale nicht zusammen. Taylor Phinney hat sechs Kilometer vor dem Ziel Schwerstarbeit geleistet. Aber von Kilometer fünf auf drei ging es bergab und es war technisch. Während Lander in einer guten Position war und Phinney seine Arbeit eingestellt hatte, hatten wir keinen Fahrer mehr bei ihm", sagte Jackson Stewart. Tom Boonen (Omega Pharma-Quick Step) gewann die Etappe vor Tyler Farrar (Garmin-Sharp). Lander wurde 14. Greg Van Avermaet vom BMC Racing Team liegt auf dem achten Gesamtrang mit einem Rückstand von 32 Sekunden auf den Führenden und Sieger der ersten Etappe, Alexandr Kolobnev (Katusha Team). Ballan konnte nicht an den Start gehen, nachdem ihn in der Nacht Bauchschmerzen geplagt hatten. "Alessandro wurde am Morgen ins lokale Spital eingewiesen, wo genauere Untersuchungen vorgenommen wurden. Es könnte Zusammenhänge mit seiner Verletzung im letzten Winter geben, wie Chef-Teamarzt Dr. Max Testa sagte. Ballan, Strassenweltmeister von 2008, verpasste die ersten sechs Monate der Saison, weil er sich von den Folgen eines Sturzes im Trainingscamp im letzten Dezember erholen musste.