Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Cadel Evans und das BMC Racing Team freuen sich auf den ersten Ruhetag am Montag. (©BMC/Tim de Waele.)
Cadel Evans und das BMC Racing Team freuen sich auf den ersten Ruhetag am Montag. (©BMC/Tim de Waele.)

Tour de France, 9. Etappe: Im Plansoll

10. luglio 2011

Saint-Flour, France

Cadel Evans verlor zwar seinen zweiten Gesamtrang bei der Tour de France am Sonntag, aber John Lelangue, Sportlicher Leiter des BMC Racing Teams meinte, dass nichts dagegen spreche, dass der Zeitabstand in den letzten zwei Wochen der Rundfahrt noch gutgemacht werden könne.

Evans nun Dritter
Cadel Evans kam mit einer kleinen Gruppe, 3:59 Minuten hinter dem Etappensieger Luis-Leon Sanchez (Rabobank) ins Ziel. Der Spanier war Teil einer drei Mann Spitzengruppe, die es bis ins Finale der 208 Kilometer langen Etappe schaffte. Thomas Voeckler (Team Europcar) wurde Etappenzweiter und übernahm die Gesamtführung mit 2:26 Minuten Vorsprung auf Cadel Evans, der nun auf Rang drei liegt. "Es war heute eine gute Fahrt für Cadel", meinte John Lelangue. "Die Jungs haben ihn aus allen Schwierigkeiten herausgehalten und Voeckler hat eine gute Leistung gezeigt." Am Montag folgt der erste Ruhetag der dreiwöchigen Rundfahrt.

Anblick, der bestürzte
Mehr als ein halbe Dutzend Fahrer musste die Tour de France wegen Verletzungen aufgeben. Cadel Evans betonte, er sei erschrocken, als er den Sturz einer grossen Gruppe von Fahrern bei der Abfahrt vom Col du Pas de Peyrol gesehen habe. "Ich kam um eine enge Kurve und überall lagen sie. Ich sah viele Fahrer auf der Strasse und ehrlich gesagt, hatte ich wirklich Angst. Speziell nach der Tragödie mit Wouter Weylandt beim Giro d'Italia", beschrieb der Australier. Brent Bookwalter vom BMC Racing Team war in den Sturz verwickelt. Er erlitt Prellungen und Abschürfungen, konnte das Rennen aber beenden. Das BMC Racing Team habe Glück gehabt, von den Stürzen weitestgehend verschont geblieben zu sein, so John Lelangue. "Unser Plan, erfahrene Klassiker-Fahrer ins Aufgebot der Tour de France zu nehmen, ist aufgegangen. Die erste Woche ist für uns gut gelaufen."