Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Cadel Evans kämpfte sich über den letzten Anstieg und feierte den ersten Sieg in der Saison 2011. (©Sirotti, www.sirotti.it.)
Cadel Evans kämpfte sich über den letzten Anstieg und feierte den ersten Sieg in der Saison 2011. (©Sirotti, www.sirotti.it.)

Tirreno-Adriatico, 6. Etappe: Sieg für Evans

14. marzo 2011

Macerata, Italy

Cadel Evans eroberte auf eindrucksvolle Weise den ersten Saisonsieg für das BMC Racing Team. Er gewann am Montag die vorletzte Etappe von Tirreno-Adriatico und führt weiterhin die Gesamtwertung an.

Am Ende alles gegeben
Der Ex-Weltmeister bewies Stärke, folgte jeder Attacke auf dem letzten Kilometer. Am Ende zog er in der letzten Kurve an Giovanni Visconti (Farnese Vini-Neri Sottoli) vorbei und fuhr als Erster über die Ziellinie. Es war Cadel Evans erster Sieg seit seinem Erfolg auf der siebten Etappe des Giro d'Italia im letzten Jahr. "Ich bin sehr glücklich. Gestern durfte ich das Leadertrikot überstreifen, aber die heutige Etappe in diesem Trikot zu gewinnen, freut mich unglaublich", jubelte der Australier.

Zeitfahren am Dienstag
Cadel Evans hat nun einen Vorsprung von neun Sekunden in der Gesamtwertung auf Michele Scarponi (Lampre-ISD). Vier weitere Fahrer folgen in einem Abstand von nur 30 Sekunden vor dem 9,3 Kilometer langen Zeitfahren am Dienstag. "Mein Hauptziel - und der primäre Plan des heutigen Tages - war, keine Sekunde zu verlieren", so Cadel Evans. "Für morgen zählt jede Sekunde. Es wartet nur noch ein zehn Kilometer langes Zeitfahren, aber das ist eher ein Vorteil, kein Nachteil", blickt der Australier voraus.

Grossartige Teamarbeit
16 Kilometer vor dem Ziel wurden zwei Ausreisser gestellt. Sie hatten zwischenzeitlich einen Vorsprung von bis zu sieben Minuten im 182 km langen Rennen herausgefahren. Das BMC Racing Team beteiligte sich intensiv an der Aufholjagd. Danach erhielt Cadel Evans weiterhin starke Unterstützung von Alessandro Ballan und George Hincapie, die das Tempo bis zum Anstieg des letzten Berges sehr hoch hielten. "Das ganze Team war fantastisch und Alessandro und George fuhr ausserordentlich stark heute", betonte Cadel Evans "Ich danke ihnen, dass sie mich in die perfekte Postition gebracht haben. Ich musste das Ganze nur auf dem letzten Kilometer beenden."