Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Das BMC Racing Team wurde auf dem Podium für den Sieg in der Teamwertung ausgezeichnet. (©BMC/Tim De Waele.)
Das BMC Racing Team wurde auf dem Podium für den Sieg in der Teamwertung ausgezeichnet. (©BMC/Tim De Waele.)

Tejay van Garderen Gesamt-Zweiter bei der Tour de San Luis

27. gennaio 2013

Tejay van Garderen beendete die Tour de San Luis am Sonntag auf dem zweiten Gesamtrang. Das BMC Racing Team gewann die Teamwertung der einwöchigen Rundfahrt.

Sich selbst überrascht
Tejay van Garderen erzielte vier Top-Ten-Ränge - inklusive einem siebten Rang auf der vierten Etappe, dem Einzelzeitfahren. In der Endabrechnung liegt er 33 Sekunden hinter dem Gesamtsieger Ricarodo Diaz (San Luis Somos Todos) und sechs Sekunden vor dem Drittplatzierten Alex Diniz (Funvic-Pindamonhangaba). Eine Top-Platzierung in der Gesamtwertung sei am Beginn nicht das Ziel gewesen, sagte Tejay van Garderen. "Ich habe an einen Sieg im Einzelzeitfahren gedacht und nicht unbedingt an das Gesamtresultat", so der Amerikaner. Aber Sportdirektor John Lelangue und das Team haben mich wirklich motiviert. Ich war etwas überrascht, wie gut es lief, im Zeitfahren aber hätte ich mir etwas mehr erwartet. Die Beine fühlen sich beim Klettern gut an und gegen Fahrer anzutreten, auf die ich auch in Europa treffe, war ein guter Test. Ich bin auf einem guten Weg", resümierte der Amerikaner.

Starke Teamarbeit
Die Teamwertung zu gewinnen sowie Tejay van Garderens zweiter Rang seien eine sehr schöne Bestätigung gewesen, betonte John Lelangue. "Wir haben die Teamwertung noch nicht so oft gewonnen und vor allem Daniel Oss und Dominik Nerz haben viel dazu beigetragen. Die Idee war es, ein Team um Tejay aufzubauen. Wir wollten mit ihm als Kapitän und ein paar Klassikerfahrern und einigen Kletterern die Gesamtwertung in Angriff zu nehmen. Das war wirklich ein gutes Training für die Mannschaft. Wenn man die Teamwertung in so einem schweren Rennen mit einem langen Zeitfahren, zwei Bergankünften, einer Berg- und zwei Sprintetappen gewinnen kann, zeigt das, dass man sieben Tage lang auf einem sehr guten Niveau fahren kann", resümierte Lelangue. Daniel Oss (14.) war der beste BMC Racing Team Fahrer auf der 154,7 Kilometer langen letzten Etappe, die Mattia Gavazzi (Androni Giocattoli) für sich entscheiden konnte.