Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Taylor Phinney gewann sein erstes Rennen seit dem U 23-Weltmeistertitel im Zeitfahren in Geelong, Australia im letzten September. (photo: Sirotti)
Taylor Phinney gewann sein erstes Rennen seit dem U 23-Weltmeistertitel im Zeitfahren in Geelong, Australia im letzten September. (photo: Sirotti)

Taylor Phinney gewinnt Eneco Tour Prolog

8. agosto 2011

Amersfoort, The Netherlands

Taylor Phinney eroberte am Montag seinen ersten Sieg für das BMC Racing Team. Er gewann den Prolog der Eneco Tour. Der amtierende U 23-Weltmeister im Zeitfahren war der einzige Fahrer, der auf dem engen 5,7 Kilometer langen Kurs unter der sieben Minuten Marke blieb.

Sieben Sekunden Vorspung
Taylor Phinney fegte durch die letzten Kurven auf seiner BMC TM01 Zeitfahrmaschine und verbuchte Bestzeit vor dem später viertplatzierten Alex Rasmussen. Er wartete auf dem heissen Stuhl, bis die letzten 18 Fahrer den Kampf gegen die Uhr beendet hatten. Am nächsten kam ihm Edvald Boasson Hagen (Sky Pro Cycling), der nur sieben Sekunden hinter der Siegerzeit von sechs Minuten und 57 Sekunden lag. „Ich bin super, super happy“, jubelte Taylor Phinney. „Ich war überrascht, wie gut ich mich nach dem Aufwärmen gefühlt hatte. Ich wusste, es wird ein guter Tag. Das Rennen hier liegt mir. Rundfahrten in Belgien oder Holland sind genau mein Ding. Das ist es was ich liebe. In ein paar Tagen folgt ein weiteres Zeitfahren, ich will versuchten, das Leader-Jersey bis dahin zu behalten. Ich will es unbedingt. Wir haben grossartige Fahrer und gute Betreuer hier. Ich freue mich auf die Herausforderung“, blickte der 20-Jährige Amerikaner voraus.

Power Kurs
Taylor Phinney profitierte von einem trockenen Kurs, nachdem die ersten Fahrer auf regennasser Strasse fahren mussten. „Es war ein Kurs, bei dem die Kraft eine grosse Rolle spielte. Ich konnte richtig schnell fahren“, meinte er. Der ehemalige amerikanische Meister im Zeitfahren, zweifache Weltmeister in der Verfolgung (2009, 2010) in der Elite und Junioren-Weltmeister in derVerfolgung (2008) und Zeitfahr-Weltmeister bei den Junioren (2007) gewann im April beinahe den Prolog bei der Tour de Romandie. Damals war Jonathan Castroviejo 27 Sekunden schneller als er. „Das war ein grosser Sieg für Taylor, er wollte hier unbedingt gewinnen“, freute sich BMC Racing Team Assistant Director Fabio Baldato. „Gestern hat er sich den Kurs genau angeschaut und heute Morgen nochmals. Mit ihm als Leader ist das Team natürlich höchst motiviert, für ihn zu fahren. Und er ist in einer sehr guten Form.“