Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Taylor Phinney (Zweiter von links) verbuchte mit Rang drei am Sonntag eines seiner besten Resultate. (©Sirotti.)
Taylor Phinney (Zweiter von links) verbuchte mit Rang drei am Sonntag eines seiner besten Resultate. (©Sirotti.)

Phinney Dritter bei Giro Della Toscana

28. aprile 2013

Taylor Phinney vom BMC Racing Team sprintete am Sonntag beim Giro della Toscana auf Rang drei und erreichte damit eines seiner besten Saisonresultate.



Führung 100 Meter vor dem Ziel
Mattia Gavazzi (Androni-Venezuela) gewann das 199,8 Kilometer lange Rennen. Als Zweiter folgte Ivan Rovny (Flaminia Fondriest). Der Drittplatzierte Phinney kannte den abschliessenden Rundkurs, denn er verhalf Teamkollege Alessandro Ballan im Vorjahr hier zum Sieg. "Ich dachte an den Sprint und wollte auf Sieg fahren. Ich konnte die Lücke zu einem Fahrer schliessen, der es früh versuchte, etwa 300 Meter vor dem Ziel. Aber leider hatte ich nicht so viel Kraft, um Gavazzi und Rovny auf Abstand zu halten. Es ist ein schönes Gefühl, wieder vorne mitfahren zu können. Vor allem, weil es den ganzen Tag auf und ab ging", kommentierte der junge Amerikaner.

Herausfordernder Kurs

Das Rennen fand in der Nähe von Taylor Phinneys europäischem Wohnsitz in Italien statt. Das Resultat war eines seiner besten in dieser Saison. Er verbuchte heuer schon den dritten Rang auf der sechsten Etappe der Oman-Rundfahrt und wurde Dritter in der Gesamtwertung der Katar-Rundfahrt. Beide Rennen fanden im Februar statt. Es war zudem die dritte Saison hintereinander, dass das BMC Racing Team bei diesem Rennen in der Toscana einen Fahrer unter die Top-3 gebracht hatte. Im Vorjahr hiess der Sieger Alessandro Ballan, Mauro Santambrogio wurde 2011 Zweiter. Alle sechs Fahrer hätten am Sonntag wichtige Rollen gespielt, vor allem Sebastian Lander und Larry Warbasse, wie BMC Racing Team Assistant Director Max Sciandri sagte. Sie hätten hart gearbeitet, um eine frühe Fluchtgruppe zu stellen. "Insgesamt hatten wir zwei gute Renntage in Italien. Taylor hat Kletterqualitäten gezeigt. Es war ein herausfordernder Kurs, der immer auf und ab führte", so der Italiener.