Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Greg Van Avermaet gewann Paris-Tours, er war in einer späten Fluchtgruppe präsent. (©BMC/Tim de Waele.)
Greg Van Avermaet gewann Paris-Tours, er war in einer späten Fluchtgruppe präsent. (©BMC/Tim de Waele.)

Greg Van Avermaet gewinnt Paris-Tours

9. ottobre 2011

Tours, France

Greg Van Avermaet vom BMC Racing Team eroberte seinen ersten Klassikersieg am Sonntag bei Paris-Tours. Er gewann im Sprintfinale gegen Marco Marcato (Vacansoleil).

Im Sprint stärker

Greg Van Avermaet war 50 Kilometer vor dem Ziel des 230,5 km langen Rennens in der entscheidenden Gruppe von zwei Dutzend Fahrern dabei. Marcato attackierte an der Côte de Beau Soleil, etwa zehn Kilometer vor der Ziellinie. Nur Greg Van Avermaet konnte folgen. Die Zwei überholten bald den Sololeader Arnaud Gerard (FDJ) und fuhren einen Vorsprung von 20 Sekunden auf die Verfolgergruppe heraus, die sich nicht einig war. Im Finale auf der Avenue de Grammont konnte Greg Van Avermaet Marcatos Hinterrad folgen, bis es 200 Meter vor dem Ziel zum Sprint kam. "Ich bin gut im Sprint, wenn ein langes und hartes Rennen
hinter mir liegt. Am Ende war ich stärker", freute sich der Belgier über den Sieg. "Ich war froh, dass wir im Finale gut zusammen gearbeitet haben. Wir haben beschlossen, es bis zum Ende zu versuchen und dann die Entscheidung im Sprint herbeizuführen."

Vierter Sieg 2011
Greg Van Avermaets Sieg war sein vierter in dieser Saison. Er gewann die letzte Etappe der Tour de Wallonie sowie die Gesamtwertung, ebenso die sechste Etappe der Österreich-Rundfahrt sowie die Punktewertung. 2009 belegte er bei Paris-Tours den 14. Rang, als er seinem damaligen (und zukünftigen) Teamkollegen Philippe Gilbert zum Sieg verhalf. Ihm standen bei diesem Triumph seine BMC Racing Team Kollegen Taylor Phinney (23.), Michael Schär (48.) und Alessandro Ballan (57.) sowie Marcus Burghardt (58.), Mauro Santambrogio (59.) und Martin Kohler (73.) zur Seite. "Das Team hat wirklich einen guten Job gemacht und wir haben
versucht, das Rennen schwer zu machen und es den ganzen Tag zu kontrollieren", beschrieb Greg Van Avermaet.

Plan war Feld zu splitten
Der Plan sei gewesen, im Gegenwind das Feld nach der Verpflegungszone (115 km vor dem Ziel) zu splitten, erklärte John Lelangue, Sportlicher Leiter des BMC Racing Teams. "Als ich an der Verpflegungszone vorbei kam und unseren Mann mit sieben Beuteln in der Hand stehen sah, sagte ich zu unserem Mechaniker, dass das ein gutes Zeichen sei und dass wir alle gut zusammen arbeiten. Unser komplettes Team war in der ersten Gruppe mit etwa 50 Mann dabei und von da an waren wir bei allen Wertungen und Gruppen dabei. Greg war in der besten Gruppe. Es war genial von ihm, die Klassikersaison so zu beenden", resümierte John Lelangue.