Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Internazionale, Italiano

team news

Cadel Evans (vorne) bleibt vor dem Bergzeitfahren auf dem zweiten Gesamtrang. (©Sirotti.)
Cadel Evans (vorne) bleibt vor dem Bergzeitfahren auf dem zweiten Gesamtrang. (©Sirotti.)

Giro d'Italia, 17. Etappe: Es folgen die wichtigsten Tage

22. maggio 2013

Cadel Evans fuhr am Mittwoch beim Giro d'Italia auf den zehnten Rang und behielt seinen zweiten Gesamtplatz beim Giro d'Italia. Morgen folgt ein Bergzeitfahren und dann zwei Bergetappen, welche die Gesamtwertung entscheiden werden.



Wetter könnte entscheidend sein
Der unbekannte Faktor auf den nächsten Etappen, die dem 20,6 Kilometer langen Einzelezitfahren am Donnerstag folgen, ist das Wetter. Das wird entscheidend sein, ob die Organisatoren die Route am Freitag und Samstag mit den Bergankünften wie geplant durchführen können. Es wird schlechtes Wetter und sogar Schneefall befürchtet. "Die nächsten drei Tage werden in der Gesamtwertung entscheidend sein. Es wird nicht einfach, eineinhalb Minuten aufzuholen. Das Zeitfahren gehört immer zu den entscheidenden Etappen und es ist nicht sehr lang. Aber wenn man ein Prozent mehr in den Beinen hat oder etwas besser erholt ist oder man sich in den letzten beiden Wochen ein bisschen mehr zurückhalten konnte, dann hat man vielleicht eine Chance. Es geht viel bergauf", blickte Cadel Evans voraus. Er liegt nach einer 214 Kilometer langen Etappe 1:26 Minuten hinter dem Führenden. Den Tagessieg sicherte sich Giovanni Visconti (Movistar Team), er fuhr solo ins Ziel. Es gab keine signifikanten Änderungen an der Spitze der Gesamtwertung. Sehr gute Teamarbeit seiner Mannschaftskollegen hätte Cadel Evans geholfen, Energie zu sparen, wie BMC Racing Team Assistant Director Fabio Baldato sagte. "Sie haben grossartig gearbeitet und sind immer bei ihm geblieben. Wir freuen und auf die morgige Etappe. Wir hoffen, dass er einen sehr guten Tag hat. Er ist bereit und kennt den Kurs, er hat ihn bereits besichtigt."

Hören Sie mehr Kommentare von Fabio Baldato und Cadel Evans auf der Giro d'Italia Audio Line.