Veuillez choisir votre pays et votre langue
International, Français

team news

Teamkollegen wie Samuel Sánchez (vorne) halfen Tejay van Garderen (links) sicher durch die Etappe zu kommen. (©BMC/Graham Watson.)
Teamkollegen wie Samuel Sánchez (vorne) halfen Tejay van Garderen (links) sicher durch die Etappe zu kommen. (©BMC/Graham Watson.)

Katalonien-Rundfahrt, 6. Etappe: Fluchtgruppe kommt durch

29. mars 2014

Eine neunköpfige Fluchtgruppe kam am Samstag auf der vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt ins Ziel. Tejay van Garderen vom BMC Racing Team erreichte das Ziel mit dem Feld. Sie kamen 55 Sekunden später an. Er behielt den dritten Gesamtrang.

Der Kurs:

Der Kurs führte von El Vendrell über 172 Kilometer nach Vilanova i la Geltru. Die vorletzte Etappe zeigte ein hügeliges Profil und einen kategorisieren Anstieg mehr als 50 Kilomter vor dem Ziel.

 

Die Fluchtgruppe des Tages:

Neun Fahrer setzten sich nach 15 Rennkilometern ab, sie fuhren einen maximalen Vorsprung von vier Minuten heraus und führten 25 Kilometer vor dem Ziel immer noch mit drei Minuten.

 

Das Finale:

Nach mehreren Attacken auf dem letzten Kilometer attackierte Stef Clement (Belkin Pro Cycling Team) 1500 Meter vor dem Ziel und gewann solo. Rudy Molard (Cofidis, Solutions Credits) kam drei Sekunden später ins Ziel - eine Sekunde vor Pieter Serry (Omega Pharma -Quick-Step) und Jens Voigt (Trek Factory Racing).

 

Gesamtwertung:

Joaquin Rodriguez (Team Katusha) behielt die Gesamtführung, van Garderen liegt sieben Sekunden dahinter.

 

Was Van Garderen sagte:

"Die letzten beiden Tage waren nicht einfach. Ich weiss, auf dem Papier war es eine Sprinteretappe, aber die Tage waren richtig hart und ich merke das in den Beinen. "Es wird morgen schwierig mit so starken Fahrern wie Alberto Contador und Purito (Joaquin Rodriguez). Das Wetter könnte regnerisch werden, daher ziehen wir unsere guten Continental Reifen auf. Meine Form stimmt. Ich muss die Chance einfach nutzen. Ich kenne den Kurs nicht, aber wir fahren ihn Kurs acht Mal, das gibt mir Zeit, ihn mir gut anzuschauen."

 

Was Sportdirektor Yvon Ledanois sagte:

"Heute war ein schwieriger Tag aufgrund des Windes. Unser Ziel war es, Tejay van Garderen vorne zu halten und ihn sicher durch die Etappe zu bringen. Wir haben uns spät im Rennen aufgrund des Windes nach Möglichkeiten umgesehen. Aber das Wetter hat schnell gewechselt und es war nicht möglich. Wenn die Beine morgen gut sind, haben wir eine Chance."

 

Hören Sie mehr Kommentare auf der BMC Racing Team Audio Line:

bit.ly/Vg94Oh

 

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie:

bit.ly/1dGzPDa