Veuillez choisir votre pays et votre langue
International, Français

team news

Marcus Burghardt präsentierte sich in der Fluchtgruppe. (©BMC/Graham Watson.)
Marcus Burghardt präsentierte sich in der Fluchtgruppe. (©BMC/Graham Watson.)

Katalonien-Rundfahrt, 5. Etappe: Burghardt in der Fluchtgruppe

28. mars 2014

Marcus Burghardt vom BMC Racing Team schaffte es am Freitag bei der Katalonien-Rundfahrt in die Fluchtgrppe. Teamkollege Tejay van Garderen kam mit dem Feld ins Ziel und behielt zwei Tage vor dem Ende der Rundfahrt den dritten Gesamtrang.

Der Kurs:
Der Kurs führte von Llanars nach Valls. Mit 218,2 Kilometern war es die längste Etappe. Es ging über nur einen kategorisierten Anstieg, der die Fahrer auf den letzten 20 Kilometern erwartete.

Die Fluchtgruppe des Tages:
Etwa 55 Kilometer nach dem Start setzte sich die Gruppe ab, nachdem die erste Rennstunde mit hoher Geschwindigkeit absolviert wurde. Burghardt wurde von sieben anderen Fahrern begleitet und die Ausreisser verbrachten mehr als 135 Kilometer vorne. Cannondale Pro Cycling und Lampre-Merida starteten 27 Kilometer vor dem Ziel eine erfolgreiche Aufholjagd.

Das Finale:
Nach zwei Tagen mit Bergankünften kam die flach verlaufende Zielankunft den Sprintern entgegen. Der Sieger der ersten und zweiten Etappe, Luka Mezgec (Team Giant-Shimano), gewann zum dritten Mal. Julian Alaphilippe (Omega Pharma-Quick-Step) wurde Zweiter und Samuel Dumoulin (AG2R La Mondiale) komplettierte das Podium.

Gesamtwertung:
An der Spitze der Gesamtwertung behielt Joaquim Rodriguez Oliver (Team Katusha) die Führung. Er liegt vier Sekunden vor Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und sieben vor van Garderen.

Was Burghardt sagte:
"Es war ein langer Tag. Das Rennen begann ziemlich schnell, weil alle in die Fluchtgruppe wollten. Ich habe es geschafft, aber leider war ein Fahrer dabei, der nur drei oder vier Minuten hinter dem Gesamtführenden lag. Ich habe ziemlich früh aus der Gruppe heraus attackiert - etwa 150 Kilometer vor dem Finale. Dann war ich mit einem anderen vorne. Wir haben Gas gegeben. Aber dann gab es einen langen Abschnitt mit Gegenwind und das war nicht gut. Es war hart und wir haben dort viel Zeit verloren."

Was Sportdirektor Yvon Ledanois sagte:
"Wir hatten ein gemeinsames Ziel - Tejay in Bezug auf die Gesamtwertung zu schützen. Aber ich habe auch Marcus und Martin (Kohler) und Larry (Warbasse) gebeten, in eine Gruppe zu gehen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Aber es war ein Belkin Fahrer dabei, der in der Gesamtwertung nur 3:34 Minuten zurück lag. Es war nicht gefährlich, aber für die Gruppe war es nicht gut. Als es dem Finale entgegen ging, habe ich Samuel (Sánchez), Darwin (Atapuma) und Peter (Stetina) gesagt, dass sie am letzten Anstieg und im Downhill bei Tejay bleiben sollen. Tejay hat die Beine und hat sich von gestern gut erholt. Das ist perfekt für morgen."

Vorschau:
Die vorletzte Etappe am Samstag führt über 172 Kilometer von El Vendrell nach Vilanova i la Geltrú. Es gibt nur einen kategorisierten Anstieg und einen Downhill ins Ziel.

Hören Sie mehr Kommentare auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.