Veuillez choisir votre pays et votre langue
International, Français

team news

Peter Stetina sprach sich beim BMC Racing Team Auto mit Sportdirektor Yvon Ledanois ab. (©BMC/Graham Watson.)
Peter Stetina sprach sich beim BMC Racing Team Auto mit Sportdirektor Yvon Ledanois ab. (©BMC/Graham Watson.)

Paris-Nizza, 2. Etappe: Hushovd Fünfter

10. mars 2014

Thor Hushovd vom BMC Racing Team verbuchte am Montag im Massensprint bei Paris-Nizza Rang fünf.

Die Fluchtgruppe des Tages:
Anthony Delaplace (Bretagne-Seche Environnement) und Aleksejs Saramotins (IAM Cycling) attackierten 2,5 Kilometer nach dem Start der insgesamt 205 Kilometer langen Etappe. Sie bauten ihren Vorsprung nach 31,5 Kilometern bis auf 11:30 Minuten aus. Delaplace versuchte es zwölf Kilometer vor dem Ziel alleine, wurde aber vier Kilometer vor dem Finale gestellt.

Das Finale:

Moreno Hofland (Belkin Pro Cycling) setzte sich vor John Degenkolb (Team Giant-Shimano) und dem Rundfahrtsführenden Nacer Bouhanni (FDJ.fr) durch und sicherte sich den Etappensieg. Hushovds Resultat war sein zweitbestes in dieser Saison. Auf der dritten Etappe der Tour Méditerranéen war er Zweiter gewesen.

Gesamtwertung:

Bouhanni behielt die Gesamtführung mit einem Vorsprung von zwei Sekunden auf Degenkolb. Hofland verbesserte sich auf Rang drei mit einem Rückstand von vier Sekunden. Bonussekunden bei Zwischensprints und bei der Zielankunft führten dazu, dass Greg Van Avermaet vom vierten auf den 13. Gesamtrang zurück fiel. (+17 Sek.). Teamkollege Peter Velits (28.) ist unter jenen 31 Fahrern, die innerhalb eines Zeitabstandes von 21 Sekunden auf dem Führenden liegen.

Was Hushovd sagte:

"Aufgrund des Windes gab es auf den letzten 100 Kilometern grossen Stress. Es war sehr knapp, dass wir die Ausreisser eingeholt haben und es kam zu einem Massensprint. Ich bekam von einigen sehr gute Hilfe und war auf den letzten 500 Metern sehr gut platziert. Am Ende konnte ich einen guten Sprint hinlegen, ich bin im Vergleich zum gestrigen Tag zufrieden. Es war ein Schritt in die richtige Richtung."

Was Sportdirektor Yvon Ledanois sagte:

"Heute sind alle gut gefahren. Es gab einen kleinen Sturz bei Taylor, aber ich denke, es war kein Problem für ihn. Das Finale war sehr gefährlich. Ich freue mich für Thor. Es ist zwar kein Sieg, aber ein gutes Resultat nach dem gestrigen Tag. Das Ergebnis war wichtig für ihn und das gesamte Team.

Hören Sie mehr Kommentare von Hushovd und Ledanois auf der BMC Racing Team Audio Line.
http://bit.ly/Vg94Oh