Veuillez choisir votre pays et votre langue
International, Français

team news

Silvan Dillier, hier bei Omloop Het Nieuwsblad, verbuchte sein bisher bestes Resultat der Saison. (©BMC/Graham Watson.)
Silvan Dillier, hier bei Omloop Het Nieuwsblad, verbuchte sein bisher bestes Resultat der Saison. (©BMC/Graham Watson.)

Dillier Gesamt-Sechster bei Driedaagse van West-Vlaanderen

9. mars 2014

Silvan Dillier vom BMC Racing Team erreichte am Sonntag auf der letzten Etappe von Driedaagse van West-Vlaanderen Rang vier und sicherte sich damit den sechsten Endrang.



Aggressiver Start:
Das BMC Racing Team fuhr gleich von Beginn weg aggressiv auf dem 185,9 Kilometer langen Etappe, die mit einem elf Kilometer langen Rundkurs in Ichtegem endete. Die Bemühungen - mit Unterstützung von starkem Seitenwind - teilten das Feld in die Hälfte und verhalfen Dillier im Sprint gegen das reduzierte Feld. Er eroberte zudem eine Bonussekunde in einem Zwischensprint.

In der Fluchtgruppe:
Martin Kohler vom BMC Racing Team war Teil einer fünfköpfigen Fluchtgruppe, die sich vom ersten Teil des in die Hälfte geteilten Peloton absetzen konnte. Sie verzeichneten nach 54 Kilometern einen Vorsprung von 4:20 Minuten, der sich 83 Kilometer vor dem Ziel auf 90 Sekunden reduzierte. 10 Kilometer später waren sie aber wieder 2:13 Minuten vorne. Das Quintett wurde letztendlich 50 Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Eine andere Gruppe:
Innerhalb der letzten 45 Kilometer vor dem Ziel formte sich eine weiter Gruppe mit 13 Fahrern. Dieses Mal war Klaas Lodewyck vom BMC Racing Team mit dabei. Sie fuhren eine halbe Minute Vorsprung heraus, dann kamen mit Jan Barta (Team NetApp - Endura) und Guillaume Van Keirsbulck (Omega Pharma-Quick-Step) zwei weitere Fahrer hinzu.

Solosieger:
Van Keirsbulck attackierte fünf Kilometer vor dem Ziel und konnte das heraneilende Peloton auf Distanz halten. Sie hatten Lodewyck und die anderen Ausreisser bereits eingeholt. Danilo Napolitano (Wanty-Groupe Gobert), Sieger der ersten Etappe, gewann den Sprint des Feldes mit einer Sekunde Rückstand. Danny van Poppel (Trek Factory Racing) setzte sich im Kampf um Rang drei gegen Dillier durch.

Endstand:
Prolog-Sieger Gert Joeaar (Cofidis, Solutions Credits) gewann die Gesamtwertung mit einem Vorsprung von drei Sekunden auf Van Keirsbulck. Johan Le Bon (FDJ.fr) wurde Dritter (+5 Sek.) Dillier lag 13 Sekunden hinter der Siegerzeit und eroberte sein bisher bestes Resultat bei einem Etappenrennen für das BMC Racing Team.

Was Dillier sagte:
"Ich habe den wichtigen Moment verpasst, als eine andere Gruppe bei der ersten Fahrt auf dem Abschluss-Rundkurs ging. Aber Klaas war aufmerksam und ging mit. Hinten haben Cofidis und Trek Factory Racing mächtig Gas gegeben und konnten die Gruppe 1,5 Kilometer vor dem Ziel einholen. Es war eine ziemlich gute Position und ich habe mich am Sprint beteiligt. Meine Teamkollegen haben mir sehr geholfen, vorne zu bleiben, denn es war richtig hektisch. Ich muss mich bei ihnen bedanken."

Was Sportdirektor Jackson Stewart sagte:
"Wir hatten einen guten Tag. Vom Start weg haben wir die Kontrolle übernommen. Gestern lief es nicht so gut, daher hatten wir einiges gutzumachen. Den ganzen Tag über haben wir gute Selektionen gemacht. Am Ende hatten wir mit einem Reifendefekt bei Dillier etwas Pech. Wir hatten dann spät - 3 Kilometer vor dem Ziel - noch einen bei Rick Zabel, der sagte, er hätte sich gut für den Sprint gefühlt. Das war schade. Die Jungs haben einen guten Job gemacht."