Veuillez choisir votre pays et votre langue
International, Français

team news

Peter Stetina war auf Platz acht in der Gesamtwertung der bestplatzierte
Fahrer des BMC Racing Teams. (©BMC/Graham Watson.)
Peter Stetina war auf Platz acht in der Gesamtwertung der bestplatzierte Fahrer des BMC Racing Teams. (©BMC/Graham Watson.)

BMC Racing Team mit zwei Fahrern in den Top-10 bei San Luis

26. janvier 2014

Peter Stetina und Darwin Atapuma vom BMC Racing Team belegten die Ränge acht und neun in der Gesamtwertung der Tour de San Luis am Sonntag. Teamkollege Taylor Phinney wurde auf der letzten Etappe im Massensprint Zehnter.

Die Etappe:
Die letzte Etappe führte über 148,1 Kilometer von San Luis nach Terrazas del Portezuelo und führte auf den ersten 20 Kilometern über einen kategorisierten Anstieg.
 
Die Fluchtgruppe des Tages:
Fünf Fahrer - Pablo Alarcón (Chile Nationalteam), Carlos Betancur (AG2R La Mondiale), Carlos Ochoa Androni-Giocatoli), Juan Pablo Valencia (Team Colombia) und Celeberson Weber (Club Dataro-Bottecchia) - fuhren einen maximalen Vorsprung von fast drei Minuten heraus. 30 Kilometer vor dem Ziel wurden sie eingeholt.
 
Die Entscheidung:
Sacha Modolo (Lampre-Merida) begann früh zu sprinten und konnte im leicht bergauf führenden Finale Peter Sagan (Cannondale Pro Cycling) distanzieren. Modolos Teamkollege, Maximiliano Richeze, wurde Dritter.
 
Bestplatzierter Fahrer des BMC Racing Teams:
Phinney wurde Zehnter im Massensprint. Er verhalf dem BMC Racing Team zum neunten Top-Ten-Resultat bei der Rundfahrt.
 
Anmerkung:
Stetina wurde bei der Bergankunft auf der zweiten Etappe Zweiter und Atapuma belegte Rang drei bei der Bergankunft auf der vierten Etappe. Phinney fuhr auf der fünften Etappe im Einzelzeitfahren auf Rang zwei, Larry Warbasse (Vierter) und Manuel Quinziato (Sechster) waren ebenso in den Top-10.
 
Kommentar Stetina:
"Diese Rundfahrt war zwar kein Ziel von mir, aber es war über den Winter eine Motivation. Man will in einem neuen Team immer einen guten Start hinlegen und zeigen, dass man arbeiten kann. Das ist mir von Beginn des Etappenrennens an gelungen. Es ist gut gelaufen. Ich habe nur knapp einen Etappensieg verpasst und einen Top-10-Rang in der Gesamtwertung erreicht. Ich kann mich nicht beschweren."
 
Kommentar Sportdirektor Jackson Stewart:
"Wir hatten eine gute Woche. Wir sind mit grossen Zielen gekommen, konnten diese aber nicht ganz verwirklichen. Aber wir sind ganz nah dran. Wir wollten in der Gesamtwertung eine etwas bessere Platzierung und einen Etappensieg. Wir reisen ab mit dem Wissen, dass wir das Beste gegeben haben. Es hat gut geklappt, nur haben wir eben nicht ganz das Gewünschte erreicht. Aber wir liegen im Plansoll."
 
Hören Sie mehr Kommentare von Stetina und Stewart auf der BMC Racing Team Audio Line.