Veuillez choisir votre pays et votre langue
International, Français

team news

Taylor Phinney hatte genug Zeit, um seinen Sieg zu feiern. (©BMC/Graham Watson.)
Taylor Phinney hatte genug Zeit, um seinen Sieg zu feiern. (©BMC/Graham Watson.)

Amgen Tour, 5. Etappe: Phinney gewinnt solo in Santa Barbara

16. mai 2014

Taylor Phinney vom BMC Racing Team setzte sich am Donnerstag bei der Amgen Tour of California 25 Kilometer vor dem Ziel ab und konnte das heraneilende Feld an der Küste von Santa Barbara bis ins Ziel auf Distanz halten. Der Amerikaner feierte seinen dritten Saisonsieg.



Etappe im Visier gehabt
Phinney machte sich auf seiner BMC timemachine TMR01 klein, um sich aus einer Gruppe von etwa vier 50 Fahrern auf der Abfahrt vom San Marco Pass abzusetzen. Es war der letzte Berg auf der 172,9 Kilometer langen Etappe. Schnell wuchs sein Vorsprung auf 40 Sekunden an. Der Drittplatzierte auf der zweiten Etappe - dem Einzelzeitfahren - verlor dann zwar wieder Zeit und führte nur noch mit 25 Sekunden Vorsprung, aber Phinney gab alles und hatte am Ende genug Zeit, um seine Zieleinfahrt ausgiebig zu feiern. Er gewann mit einem Vorsprung von 12 Sekunden. "Ich habe diese Etappe im Visier gehabt und mir gedacht, dass sie mir liegt. Ich war am Anstieg nervös wegen der Hitze. Als wir oben waren wusste ich, dass ich in der Gruppe bleiben konnte und zumindest um die Top-3 sprinten könnte und wieder einen Podiumplatz erreichen könnte. Aber so wie ich es nun gemacht habe, fragt man sich im Ziel 'Wie hast du das gemacht und warum?'".

Trikot für den "kämpferischsten Fahrer"

Phinneys Soloattacke - ähnlich wie sein Solosieg im letzten August auf der vierten Etappe der Polen-Rundfahrt - brachte ihm das Trikot des kämpferischsten Fahrers, das Amgen "Breakaway from cancer" Jersey ein. Seine Bilanz zeigt in diesem Jahr zudem einen Etappensieg und die Gesamtwertung bei der Dubai Tour im Februar. Peter Sagan (Cannondale Pro Cycling) wurde Etappenzweiter, gefolgt von Matthew Goss (ORICA-GreenEDGE) als Dritter. Greg Van Avermaet vom BMC Racing Team war als Achter ebenso in den Top-Ten. Sportdirektor Max Sciandri war auf den letzten fünf Kilometern mit dem BMC Racing Team Acura TSX Sport Wagon bei Phinney, während die Gruppe hinten Tempo machte. "Ich denke Cannondale war nah und einige Jungs von Orica auch, aber sie haben es nicht geschafft. Ich musste fast den Atem anhalten. Ich musste nach vorne und Taylor anfeuern und er hat den Rest erledigt."

Viel Hilfe vom Team

Früher auf der Etappe fuhr Phinney im Feld, Teamkollege Michael Schär, Schweizer Meister, war Teil einer sechsköpfigen Gruppe, die einen Vorsprung von etwa vier Minuten herausgeholt hatte. "Ich hatte viel Unterstützung vom Team", bedankte sich Phinney. "Larry, Warbasse, Greg Van Avermaet und vor allem auch Thor Hushovd. Sie haben sich um mich versammelt, das war ein gutes Gefühl. Das gab Selbstvertrauen. Man glaubt etwas mehr an sich, wenn man ein Team hat, das an einen glaubt." Sciandri hofft nun auf weitere Erfolge in den letzten drei Tagen der achttägigen Rundfahrt, die in Sacramento startete und in Thousand Oaks endet. Peter Stetina liegt auf dem sechsten Gesamtrang mit einem Rückstand von 2:28 Minuten auf den Führenden Bradley Wiggins (Team Sky). "Morgen folgt der Anstieg auf Mountain High. Ein Podiumsplatz für Pete würde eine erfolgreiche Woche für uns bedeuten", sagte er.

Hören Sie mehr Kommentare von Phinney und Sciandri auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom REnnen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.