Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

Ironman 70.3: Michael Raelert feiert den EM-Titel

13. August 2012

Doppel-Weltmeister gewinnt in Wiesbaden mit Streckenrekord und deutlichem Vorsprung - Zweiter Sieg nach 2010 motiviert für die WM in Las Vegas

Wiesbaden. Michael Raelert ist neuer Europameister im Ironman 70.3. Der 31 Jahre alte Doppel-Weltmeister auf dieser Distanz hat das EM-Rennen in Wiesbaden zum zweiten Mal nach 2010 gewonnen. „Ich bin sehr glücklich mit meinem Wettkampf", sagte der jüngere der beiden Raelert-Brothers. Er gewann nicht nur souverän vor Bart Aernouts aus Belgien und dem Deutschen Boris Stein, sondern verbesserte auch den Streckenrekord auf 4:03:58 Stunden. „Es war ein harter Tag, ein richtig anstrengendes Rennen", erklärte Michael Raelert nach dem Zieleinlauf vor dem Wiesbadener Kurhaus, „umso mehr freue ich mich über diesen Sieg. Ich bin froh, dass ich den EM-Titel zurück in die Familie holen konnte."

Bereits beim Schwimmen im Raunheimer See konnte Michael Raelert den Grundstein für seinen zweiten Wiesbadener Triumph legen. Kaum von den Olympischen Spielen zurück, sorgte der russische Weltklasseathlet Ivan Vasiliev für hohes Tempo in der ersten Disziplin. Der 13. des Olympiarennens von London stieg als Erster nach schnellen 21:51 Minuten aus dem Wasser und lag damit zwei Sekunden vor Michael Raelert, der den See als Dritter hinter dem Franzosen Stephane Poulat verließ. Anschließend übernahm Michael Raelert bereits in der Wechselzone die Führung und startete als Erster auf die anspruchsvolle 90-Kilometer-Radstrecke durch den Taunus. „Es ist ein schöner, sehr selektiver Kurs, und es war ein starkes Feld", sagte Michael Raelert später. Auf dem Rad bestimmte er mit Vasiliev, Poulat, dem Spanier Mikel Elgezabal und Aernouts das Tempo, während Mitfavorit Filip Ospaly aus Tschechien etwas zurückfiel.

Nach 2:27:58 Stunden stieg Michael Raelert hinter dem Spanier Elgezabal vom Rad und startete nach einem erneuten schnellen Wechsel als Führender in seinen Lauf zum EM-Titel. Auf den ersten Kilometern der 21,1 Kilometer langen Strecke war ihm Aernouts zwar noch dicht auf den Fersen, aber schon bald konnte sich Michael Raelert deutlich von seinen Verfolgern absetzen. Nach der Hälfte der Laufstrecke betrug der Vorsprung auf Aernouts etwa eine Minute, im Ziel waren es 2:30 Minuten. Mit der guten Laufzeit von 1:11:16 Stunden belegte Michael Raelert seine exzellente Form und rannte damit zum Streckenrekord. „Das Rennen war für mich sehr wichtig", sagte der neue Europameister zufrieden.

Für Michael Raelert war die Europameisterschaft das erste von drei Highlights in der zweiten Saisonhälfte. Am 9. September folgt die Ironman 70.3 World Championship in Las Vegas, am 13. Oktober steht das Debüt beim Ironman Hawaii auf dem Programm des Rostockers. „Die Nummer eins von drei ist gut gelungen", sagte Michael Raelert in Wiesbaden, „der Sieg ist eine große Motivation." Einen besonderen Dank richtete der Europameister nach seinem Sieg an seine Familie und Freunde. „Die Unterstützung entlang der Strecke war riesig", freute sich Michael Raelert, „ein besonderer Dank gilt Stefano von BMC für seine Hilfe vor und während des Rennens."

 

Quelle: Pressemitteilung Raelert Brothers