Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

BMC Mountainbike Racing Team Weltcup, 2. Runde in Nove Mesto na Morave, Tschechische Republik

23. Mai 2013

Nove Mesto na Morave, Tschechische Republik

Der zweite Stopp des UCI Mountainbike Weltcups führt das BMC Mountainbike Racing Team ins tschechische Nove Mesto na Morave. Julien Absalon will dort nachholen, was ihm durch einen technischen Defekt in Albstadt versagt blieb: Der erste Weltcupsieg für BMC. Teamkollege Martin Fanger reist nach Rang sechs in Albstadt mit sehr viel Selbstvertrauen Richtung Osten.

Martin Fanger war am vergangenen Sonntag eine der großen Überraschungen. Seine bisher beste Weltcup-Platzierung war ein zwölfter Platz in Champéry (2010). Der 25-jährige Eidgenosse wird seit dieser Saison vom Schweizer Nationaltrainer Bruno Diethelm trainiert. Mit ihm hat er einige Details in seinem Formaufbau verändert.
Dass er sein Potenzial jetzt besser entfalten kann, das zeigten schon die dritten Plätze beim BMC Racing Cup in Schaan und in Tesserete. „Ich bin vor allem konstanter geworden. Das liegt aber auch am neuem Umfeld bei BMC. Ich fühle mich sehr gut versorgt", erklärt Fanger. „Das Teamelite TE01 ist sehr gut, vor allem leichter als mein bisheriges Bike. Was richtig Spaß macht ist die Fox 32 Float-Federgabel. Die spricht super an, da macht es total Spaß in den Trails zu trainieren."

Mit dem sechsten Platz im Rücken reist Fanger mit Zuversicht nach Nove Mesto. Seine Erwartungen will er aber nicht nach oben schrauben. „Ich werde nur an 38. Position starten und muss mich erst einmal nach vorne kämpfen. Mein Ziel ist aber mindestens wieder ein Top-20-Resultat."

Bei Julien Absalon liegt das Ziel selbstverständlich beim Maximum. Die großartige Form, die er in Albstadt fünf Runden lang zeigen konnte, will er nutzen, um in Nove Mesto den 26. Weltcupsieg seiner Karriere zu feiern. „Ich bin hoch motiviert und werde darum kämpfen", sagt der Franzose.

Lukas Flückiger ist nach Rang fünf zum Auftakt ebenfalls zuversichtlich. „Die Form stimmt", ist er zuversichtlich. Ohne die Atemprobleme vom vergangenen Sonntag kann auch der Schweizer ganz vorne mitmischen.

Sprint-Weltmeister Ralph Näf wird in Nove Mesto sowohl im Eliminator als auch im Cross-Country-Rennen an den Start gehen. „Ich brauche einfach die Intensitäten, das Rennfeeling", sagt der Eidgenosse.
Auch Moritz Milatz kehrt nach seinem langwierigen Infekt zurück ins Wettkampfgeschehen.