Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Tejay van Garderen verteidigte die Gesamtführung auf einer kalten und nassen Etappe in den Colorado Rockies. (©BMC/Graham Watson.)
Tejay van Garderen verteidigte die Gesamtführung auf einer kalten und nassen Etappe in den Colorado Rockies. (©BMC/Graham Watson.)

USA Pro Challenge, Etappe 5: Van Garderen Neunter

23. August 2014

Tejay van Garderen aus dem BMC Racing Team konnte am Freitag bei der USA Pro Challenge mit dem neunten Platz seine Gesamtführung verteidigten. Sein Teamkollege Ben Harmans haderte mit dem Regen und den kalten Bedingungen, rutschte im Gesamt-Klassement vom dritten auf den neuenten Platz ab.

Einzelzeitfahren am Samstag
Der Luxemburgische Zeitfahrtmeister Laurent Didier (Trek Factory Racing) gewann die 168 Kilometer lange Etappe aus einer zwölfköpfigen Fluchtgruppe vor Javier Acevedo (Garmin-Sharp) und Rob Britton (Team Smartstop). Van Garderen überquerte die Ziellinie in einer 5er-Gruppe 93 Sekunden später, konnte Zeit auf seine unmittelbaren Verfolger des Gesamt-Klassements gut machen. Vor dem Einzelzeitfahren am Samstag in Vail führt van Garderen 20 Sekunden vor Rafal Majka (Tinkoff-Saxo), 37 Sekunden vor Serghei Tvetcov (Jelly Belly presented by Maxxis), 39 Sekunden vor Tom Danielson (Garmin-Sharp) und 51 Sekunden vor Matthew Busche (Trek Factory Racing). Kein anderer Fahrer ist näher als eine Minute am Titelverteidiger dran. Im letzten Jahr setzte van Garderen, auf dem 16.1 Kilometer langen und auf den letzten fünf Kilometern stetig steigenden Kurs, einen neuen Rekord. „Ich bin zuversichtlich und fühle mich gut“, so van Garderen. „Rafal Majka ist immer noch das grosse Fragezeichen. Er fährt sehr stark und ich bin über den 20-sekündigen Vorsprung froh. Solange ich mich auf mich selbst konzentriere, werde ich okay sein.“

Hermans lit in der Kälte
Van Garderen sah, dass die Fluchtgruppe dem Wind und Regen sowie dem höchsten Punkt des Rennen (Hoosier Pass, 3.517 m ü. M.) trotzte und sich vom Feld abgesetzt halten konnte. „Der Ausbruch heute hat wirklich lange gedauert. Wir durften bei den kalten Temperaturen nicht gierig auf den Etappensieg werden und die anderen Fahrer zurückbringen“, so van Garderen. „Wir gingen mit unseren Ressourcen sparsam um, wollten aber die Fluchtgruppe in Schach halten, damit der Zeitgewinn nicht zu gross wird.“ Zum Opfer der widrigen Bedingungen wurde Hermans, der seine Kleidung wechselte, als das Feld ausgerechnet bei einem Anstieg das Tempo erhöhte. „Das Wetter war einfach verrückt. Er hat versucht sich warm zu halten“, erklärt Sportdirektor Jackson Stewart. „Er konnte nicht mehr zu den anderen Fahrer aufschliessen und unsere Fahrer waren damit beschäftigt sich um Tejay zu kümmern. Das war wirklich unglücklich.“ Ein enttäuschter Hermans beendete die Etappe 76 Sekunden hinter der Gruppe von van Garderen auf dem 25. Platz und sah das Wetter als entscheidenden Faktor. „Das ist Radsport“, so Hermans. „Manchmal, wenn es wirklich heiss ist, bin ich im Vorteil. Ich mag die Hitze. Heute war es sehr kalt und deshalb waren die anderen im Vorteil.“

Statements von Hermans, Stewart und van Garderen (Pressekonfernz und Podiumzeremonie) in der BMC Racing Team Audio Line.

Impressionen vom Rennen in der BMC Racing Team Flickr Galerie.

Videos vom Rennen im BMC Racing Team YouTube-Kanal.