Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Das BMC Racing Team fühlt sich im Mittleren Osten wohl. (©BMC/Graham Watson.)
Das BMC Racing Team fühlt sich im Mittleren Osten wohl. (©BMC/Graham Watson.)

Tour of Oman, 1. Etappe: Massensprint

18. Februar 2014

Der Auftakt bei der Tour of Oman am Dienstag endete mit einem Massensprint. Alle acht Fahrer des BMC Racing Teams erreichten das Ziel im Peloton.



Die Etappe:
Es galt, bei Sonnenschein und warmen Temperaturen, 164,5 Kilometer von Suwayq Castel nach Naseem Garden zu absolvieren.

Gruppe des Tages:
Vier Fahrer attackierten am Beginn - Alessandro Bazzana (UnitedHealthcare Pro Cycling Team), Nicola Boem (Bardiani CSF) und Preben Van Hecke sowie Jelley Wallays (beide von Topsport Vlaanderen-Baloise) - und fuhren einen Vorsprung von maximal fünf Minuten heraus. Sie wurden innerhalb der letzten 30 Kilometer gestellt.

Ein entscheidender Moment:
25 Kilometer vor dem Ziel hatte das Feld mit Seitenwind zu kämpfen. Das BMC Racing Team und mehrere andere Mannschaften erhöhten die Geschwindigkeit und so teilte sich das Feld. André Greipel (Lotto Belisol) und Joaquim Rodriguez (Team Katusha) befanden sich in der zweiten, etwa 30-köpfigen Gruppe. Nach einer 15 Kilometer langen Aufholjagd war das Feld wieder geschlossen.

Das Podium:
André Greipel (Lotto Belisol) setzte sich gegen Leigh Howard (Orica-GreenEDGE) und Nicola Ruffoni (Bardiani-CSF) durch.

Best klassierter Fahrer des BMC Racing Teams:
Greg Van Avermaet war auf Rang 15 der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams, er kam zeitgleich mit dem Etappensieger ins Ziel.

Was Peter Velits sagte:
"Die Etappe war ziemlich einfach. Es war flach und der Wind war nicht stark genug, um eine Entscheidung herbeizuführen. Am Ende kam es zum Massensprint. Es war nicht leicht, aber die Strasse führte geradeaus."

Was Sportdirektor Valerio Piva sagte:
"Am Ende gab es starken Wind. Daher haben wir beschlossen, etwas zu versuchen. Die Gruppe wurde schnell dreigeteilt und André Greipel (Lotto Belisol) und Joaquim Rodriguez (Team Katusha) waren in der zweiten Gruppe. Auf den letzten zehn Kilometern war der Wind aber nicht so stark, daher kam alles wieder zusammen."

Hören Sie mehr Kommentare von Piva und Velits auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf unserer BMC Racing Team's Flickr Gallerie.