Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Mathias Frank gewann die Klassifikation des "Besten Schweizers", er führte die Wertung vom Anfang bis zum Ende an. (©BMC/Tim de Waele.)
Mathias Frank gewann die Klassifikation des "Besten Schweizers", er führte die Wertung vom Anfang bis zum Ende an. (©BMC/Tim de Waele.)

Tour de Suisse, 9. Etappe: Frank belegt Rang zwölf und holt Trikot des "Besten Schweizers"

17. Juni 2012

Mathias Franks eroberte am Sonntag auf der letzten Etappe der Tour de Suisse den sechsten Rang und verbesserte sich auf den zwölften Gesamtrang. Zudem gewann er die Klassifikation in der Wertung "Bester Schweizer".



Bookwalter in der Spitzengruppe
Nachdem Mathias Frank noch eine Chance sah, es in die Top-Ten zu schaffen, gab er auf der 215,8 Kilometer langen letzten Etappe der Tour de Suisse mit zwei Anstiegen der Hors Categorie nochmals alles. "Ich habe alles versucht heute. Als sie am Glaubenberg attackiert haben, wusste ich, dass ich meinen eigenen Rhythmus fahren musste und dann sicher wieder herankommen würde. Am Ende habe ich es noch mit einer Attacke versucht, aber es war so hart. Ich kam nicht wirklich weg", erklärte der Schweizer. Früher im Rennverlauf war Brent Bookwalter Teil einer fünfköpfigen Spitzengruppe, die 93 Kilometer vor dem Ziel einen Vorsprung von bis zu 13 Minuten herausgefahren hatte. "Es war ein harter Tag auf einen schweren Kurs, egal ob man vorne fuhr oder im Feld", sagte Brent Bookwalter. Nachdem er den Kontakt zu meinen anderen drei Fluchtgefährten verloren hatte, nur ein paar Kilometer vor der Spitze des Glaubenbielen, hoffte der Amerikaner, die Ausreisser auf der Abfahrt wieder einholen zu können. "Es gab starken Gegenwind und wir mussten hart arbeiten, daher konnte ich es auch auf der Abfahrt nicht mehr richten", sagte er. Tanel Kangert (Astana Pro Team), der ebenfalls in Brent Bookwalters Gruppe war, gewann die Etappe im Sprint gegen Jérémy Roy (FDJ-BIgMat), während Rui Costa (Movistar Team) den Gesamtsieg feierte. 51 Fahrer im 143 Mann grossen Feld am letzten Tag gaben auf der letzten Etappe vorzeitig auf.