Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Steve Cummings, der sowohl das Becken als auch sein Handgelenk in dieser Saison gebrochen hatte, wollte auf der technischen Abfahrt nicht zuviel Risiko eingehen. (BMC Racing Team photo.)
Steve Cummings, der sowohl das Becken als auch sein Handgelenk in dieser Saison gebrochen hatte, wollte auf der technischen Abfahrt nicht zuviel Risiko eingehen. (BMC Racing Team photo.)

Tour de Suisse, 1. Etappe: Cummings und Bookwalter in den Top-20

9. Juni 2012

Beim Auftakt der Tour de Suisse am Samstag belegte Steve Cummings als best platzierter BMC Racing Team Fahrer den 16. Rang, Brent Bookwalter folgte als 17. Die beiden Zimmerkollegen bei der Tour de Suisse hatten beide einen Rückstand von 24 Sekunden auf den Sieger.

"An die Grenzen gegangen"
In seinem ersten Rennen nach dem Sturz bei der Amgen Tour of California wählte Steve Cummings beim 7,3 Kilometer langen Auftakt-Zeitfahren der Tour de Suisse die Strategie ohne Risiko, wie er selbst erklärte. Der Kurs führte 3,5 Kilometer bergauf und danach bergab ins Ziel. "Was in diesem Jahr alles passiert ist, ist noch ein bisschen im Hinterkopf. Ich muss einfach viele Rennen fahren und dann werde ich das alles vergessen und mein Selbstvertrauen kommt zurück", so Steve Cummings. Brent Bookwalter erklärte, er habe im Kampf gegen die Uhr alles gegeben. Den Sieg holte sich Peter Sagan von Liquigas-Cannondale in 9:43 Minuten. "Nach dem Start musste man erst einmal fünf oder sechs Minuten Vollgas geben. Wenn man hier zu langsam war, hatte man bereits 10 oder 15 Sekunden auf den ersten Kilometern verschenkt. Wenn man hier überzogen hat, büsst man das am Ende des Anstiegs. Daher musste man während den fünf oder sechs Minuten total an seine Grenzen gehen und dennoch genug Kraft für die finalen Kilometer sparen", betonte Brent Bookwalter.