Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Steve Morabito vom BMC Racing Team (rechts) war mehr als 170 Kilometer in einer Fluchtgruppe. (©BMC/Graham Watson.)
Steve Morabito vom BMC Racing Team (rechts) war mehr als 170 Kilometer in einer Fluchtgruppe. (©BMC/Graham Watson.)

Tirreno-Adriatico, 6. Etappe: Morabitos Flucht

17. März 2014

Steve Morabito vom BMC Racing Team war am Montag bei Tirreno-Adriatico Teil einer vierköpfigen Spitzengruppe. Teamkollege Philippe Gilbert versuchte es ebenso kurzfristig auf eigene Faust. Aber alles blieb unbelohnt und Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick Step) gewann einen Sprint, der durch einen Sturz kurz vor dem Ziel unterbrochen wurde.



Der Kurs:
Der Start befand sich in Bucchianico, der Kurs führte über 189 Kilometer über zwei Berge und am Ende auf einen 13,8 Kilometer langen Rundkurs in Porto Sant'Elpidio, der zwei Mal befahren wurde.

Die Gruppe des Tages:

Morabito wurde von Jack Bauer (Garmin-Sharp), Cesare Benedetti (NetApp-Endura) und Peter Kennaugh (Team Sky) begleitet, sie setzten sich gleich nach dem Start ab. Das Quartett fuhr fast einen sechsminütigen Vorsprung nach 45 Kilometern heraus, bevor Morabito und Bauer - die letzten Fahrer aus der Gruppe - 10 Kilometer vor dem Ziel gestellt wurden.

Die finale Attacke:

Gilbert attackierte an einem bergauf führenden Streckenabschnitt auf dem abschliessenden Rundkurs, nicht lange nachdem Morabito und Bauer einholt worden waren. Er fuhr einen Zehn-Sekunden-Vorsprung heraus, dann wurde der ehemalige Weltmeister drei Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Das Finale:

Ein Sturz auf der Flamme Rouge teilte das Feld und verhalf Cavendish zum Etappensieg vor seinem Teamkollegen Alessandro Petacchi und Peter Sagan (Cannondale Pro Cycling).

Gesamtwertung:

Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) führt 2:08 Minuten vor Nario Quintana (Movistar Team) und 2:15 Minuten vor Roman Kreuziger (auch Tinkoff-Saxo) vor dem letzten Renntag.

Was Morabito sagte:

"Es war für mich ein guter Start mit dem Berg am Beginn. Heute wollte ich meine Chance nutzen. Ich kam eigentlich sehr leicht in die Gruppe. Es war ein langer, langer Tag mit einigen Bergen und dann total flach."

Was Sportdirektor Valerio Piva sagte:

"Steve war bei der ersten Attacke dabei. Es war riskant, denn eine Etappe wie heute ist sehr schwierig. Wir wussten, dass das Ende flach verläuft. Aber sie sind intelligent gefahren. Für das Finale haben wir ebenso diskutiert, ob wir etwas versuchen sollen. Gilbert ging und versuchte es, als die Strasse bergauf führte. Natürlich war es schwierig und es reichte nicht. Aber es war ein Zeichen, dass er stark ist im Hinblick auf Mailand-San Remo. Daher bin ich happy mit unserem Team und dem Engagement, das sie gezeigt haben."

Die letzte Etappe:

Die letzte Etappe der Rundfahrt ist ein 9,2 Kilometer langes Einzelzeitfahren in San Benedetto del Tronto, das fast flach verläuft. Es geht am Meer entlang und zurück.

Hören Sie mehr Kommentare von Morabito und Piva auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team's Flickr Gallerie.

Sehen Sie Videos vom Rennen auf dem BMC Racing Team YouTube Kanal.http://bit.ly/ZOuLZK