Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Adam Blythe (Zweiter von links) war der beste Finisher des BMC Racing Teams auf der letzten Etappe. (Photo by Isaura Van Lancker, BMC Racing Team.)
Adam Blythe (Zweiter von links) war der beste Finisher des BMC Racing Teams auf der letzten Etappe. (Photo by Isaura Van Lancker, BMC Racing Team.)

Danilo Wyss Gesamtzehnter bei Ster ZLM Toer

16. Juni 2013

Adam Blythe vom BMC Racing Team wurde am Sonntag auf der letzten Etappe der Ster ZLM Toer 13. Sein Teamkollege Danilo Wyss wurde Gesamtzehnter und verbuchte damit sein bestes Resultat in einem Etappenrennen seit 2008, als er Profi wurde.

Ballan beendet sein erstes Etappenrennen
Wyss' Resultat wäre womöglich noch besser ausgefallen, wenn das Wetter am Mittwoch beim Prolog mitgespielt hätte, sagte BMC Racing Team Assistant Director Max Sciandri. "Leider begann er das Rennen bei Regen, während die ersten Fahrer im Trockenen durchgekommen waren. Diese Sekunden hätten ihn vielleicht in die Top-7 oder gar Top-5 gebracht. Wyss zeigte sich mit dem Resultat zufrieden. Damit toppte er den elften Gesamtrang 2009 bei der Tour de Beauce. "Ich bin glücklich, in den Top-10 in der Gesamtwertung zu sein. Ich habe mich gut gefühlt, hatte gestern gute Beine. Besser hätte es mir allerdings noch gepasst, wenn es bergiger und härter gewesen wäre. Heute war es wieder sehr nervös. Die Fluchtgruppe hatte es bis ins Ziel geschafft und das Finale war sehr hektisch", beschrieb er. Pim Ligthart (Vacansoleil-DCM) feierte aus der Fluchtgruppe heraus den Sieg der 176,2 Kilometer langen Etappe. Lars Boom (Blanco Pro Cycling Team) gewann die Gesamtwertung. Sciandri sagte, dass das Team Alessandro Ballan gut unterstützt habe und er die Rundfahrt zu Ende fahren habe können. "Er fuhr jeden Tag besser und kam ohne Schwierigkeiten durch." Für Ballan war es wichtig, die Rundfahrt zu beenden. Der ehemalige Strassen-Weltmeister wurde Gesamt-91. mit einem Rückstand von 21:16 Minuten. "Ich fühle mich gut, es war ein gutes Training für die nächsten Rennen. Ich wollte dem Team helfen, aber manchmal ist das nicht möglich. Ich denke, das ist ein schönes Rennen für ein Comeback und wir werden sehen, wie es weiter läuft."