Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Brent Bookwalter musste hart arbeiten, um es in die Fluchtgruppe zu schaffen. (©BMC/Tim De Waele.)
Brent Bookwalter musste hart arbeiten, um es in die Fluchtgruppe zu schaffen. (©BMC/Tim De Waele.)

Critérium du Dauphiné, 5. Etappe: Bookwalter in der Fluchtgruppe

6. Juni 2013

Brent Bookwalter vom BMC Racing Team war Teil einer 15-köpfigen Spitzengruppe, die erst am letzten Anstieg auseinander fiel. Am Donnerstag gab es beim Critérium du Dauphiné eine Bergankunft.



"Grossartigen Job gemacht"
Brent Bookwalter verbuchte als 25. den besten Rang für das BMC Racing Team. Der letzte Fahrer der Fluchtgruppe - Matthew Busche (RadioShack-Leopard) - wurde erst auf den letzten 300 Metern vom Etappensieger und neuen Führenden Christopher Froome (Sky Procycling) sowie dem Zweitplatzierten Alberto Contador (Team Saxo-Tinkoff) gestellt. "Ich freue mich für Brent. Es war wichtig für uns, in der Gruppe dabei zu sein und er hat einen grossartigen Job gemacht, indem er uns repräsentiert hat", sagte Assistant Direcotr Yvon Ledanois. Brent Bookwalter, Zweiter bei den amerikanischen Meisterschaften im Strassenbewerb und im Einzelzeitfahren, hat hart gearbeitet, um in die Fluchtgruppe zu kommen, wie er sagte. "Ich ging spät mit zwei anderen Fahrern. Wir brauchten 15 bis 20 Kilometer, um die Lücke zu schliessen. "Ich habe mich gut gefühlt und wir haben gut bis etwa 15 Kilometer vor dem letzten Anstieg zusammen gearbeitet. Dann hat Francesco Gavazzi, der best platzierte Fahrer in der Gesamtwertung, nichts mehr gemacht." Ein Sturz zwei Kilometer vor dem Beginn des letzten Anstiegs der 139 Kilometer langen Etappe verursachte Chaos und teilte das Feld. "Dominik Nerz und Ivan Santaromita mussten Vollgas fahren, was für den Start in den Anstieg nicht ideal war", resümierte Yvon Ledanois. Die Etappe am Freitag könnte Thor Hushovd entgegen kommen, meinte er. Der ehemalige Strassen-Weltmeister verbuchte bereits auf der dritten Etappe einen vierten Rang.