Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Cadel Evans trug das Grüne Trikot seit der zweiten Etappe, musste es aber am Mittwoch abgeben. (©BMC/Tim de Waele.)
Cadel Evans trug das Grüne Trikot seit der zweiten Etappe, musste es aber am Mittwoch abgeben. (©BMC/Tim de Waele.)

Critérium du Dauphiné, 3. Etappe: Gilbert attackiert, Evans bereit für Zeitfahren

6. Juni 2012

Auf den letzten Metern am Mittwoch beim Critérium du Dauphiné zeigte Philippe Gilbert vom BMC Racing Team auf eindrucksvolle Weise, warum er im Vorjahr die Nummer eins im Worldranking war. Teamkollege Cadel Evans steht vor dem ersten wichtigen Test im achttägigen Etappenrennen.

Team arbeitet gut
Philippe Gilbert attackierte 1,5 Kilometer vor Ende des 167 km langen Rennens. Schnell hatte er einen kleinen Vorsprung. Omega Pharma-Quick Step nahm die Verfolgung auf, der belgische Meister hielt sich vorne, bis er 500 Meter vor dem Ziel gestellt wurde. Edvald Boasson Hagen (Sky ProCycling) gewann die Etappe, Cadel Evans vermied gerade noch einen Sturz auf den letzten 50 Metern und kam zeitgleich ins Ziel. Vor dem 53,5 Kilometer langen Einzelzeitfahren am Donnerstag blickt Cadel Evans zufrieden zurück auf die letzten Tage. Seine Top-Ten Platzierung im Prolog und sein Sieg auf der ersten Etappe trugen dazu bei, dass er nun nur eine Sekunde hinter dem Führenden Bradley Wiggins (Sky ProCycling) liegt. "Die Etappen von jetzt bis Sonntag sind ein wichtiger Indikator im Hinblick auf die Tour de France und in welchen Bereichen ich mich noch verbessern muss. Das Team arbeitet gut und alle fahren auch engagiert, es funktioniert sehr gut als eine Einheit", kommentierte der Australier. Cadel Evans, im Vorjahr Zweiter bei der Dauphiné, sagte, dass Wiggins (der Titelverteidiger) wahrscheinlich sein härtester Konkurrent bis zum Ende der Rundfahrt sei. "Er ist ein guter Zeitfahrer und hat dieses Jahr auch gezeigt, dass er gut klettern kann. Zudem hat er bewiesen, dass er über eine Woche lang sehr beständig in den Bergen ist. Morgen folgt eine Schlüsseletappe, wenn nicht überhaupt der wichtigste Tag."