Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
International, Deutsch

team news

Cadel Evans' Sohn war bei der Siegerehrung zum Abschluss des Giro d'Italia dabei. (©BMC/Tim De Waele.)
Cadel Evans' Sohn war bei der Siegerehrung zum Abschluss des Giro d'Italia dabei. (©BMC/Tim De Waele.)

Evans Dritter beim Giro d'Italia

26. Mai 2013

Cadel Evans vom BMC Racing Team stand zum fünften Mal bei einer Grand Tour auf dem Podium. Er wurde beim Giro d'Italia am Sonntag Gesamtdritter.



Ziel wurde erreicht
Cadel Evans fügte seinem Sieg bei der Tour de France im Jahr 2011, Rang zwei bei der Tour 2007 und 2008 sowie einem dritten Rang bei der Vuelta a España 2009 nun Platz drei beim Giro d'Italia hinzu. Er wies einen Rückstand von 5:52 Minuten auf den Sieger Vincenzo Nibali (Astana Pro Team) auf. Der Zweitplatzierte Rigoberto Uran (Sky Procycling) hatte einen Rückstand von 4:43 Minuten auf Nibali. "Wie ich vom ersten Tag an gesagt habe, kam ich her, um zu meiner Form zu finden und die fehlenden Renntage aufgrund Krankheit im Vorjahr aufzuholen. Ich wollte nicht auf das Resultat schauen, sondern auf ein Ziel hinarbeiten. Daher waren wir erfolgreich, denn eigentlich wollten wir den Giro als Training nutzen", kommentierte der Australier. Der ehemalige Strassen-Weltmeister hatte auf der vorletzten Etappe technische Probleme, daher fiel er vom zweiten auf den dritten Gesamtrang zurück. Das tue den produktiven drei Wochen keinen Abbruch. "Ich hoffe, dass es die Leute genossen haben. Ich wollte das Maximum geben und das tat ich. Es gab einige kleine Fehler - Dinge, die nicht zu erwarten waren. Das passiert eben. Schlussendlich habe ich mein Ziel erreicht, indem ich alles gegeben habe und dass ich auf dem Podium bin, freut mich", so Cadel Evans.

Baldato: "Wir haben an ihn geglaubt"
BMC Racing Team Assistant Director Fabio Baldato sagte, dass die anderen acht Fahrer im Team - sechs davon beendeten die Rundfahrt - Cadel darin unterstützt hätten, seine achte Top-Fünf-Platierung bei einer Grand Tour zu erreichen und seinen fünften Rang beim Giro aus dem Jahr 2010 zu verbessern. "Das ist erstaunlich. Es war unser Ziel, von Beginn des Giro an, und wir haben an ihn geglaubt. Nicht alle waren zu 100 Prozent überzeugt, dass wir es schaffen könnten. Von der ersten Etappe an war Cadel immer darauf fokussiert, Zeit zu gewinnen, die am Ende den Unterschied ausmachen könnte. Das Team sah Tag für Tag, dass er stark war und hat sich um ihn versammelt und wurde ebenfalls stärker. Das war für mich die grösste Freude", so der Italiener. Die 197 Kilometer lange Etappe am Sonntag wurde im Massensprint entschieden, Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick Step) sicherte sich den fünften Sieg bei der Rundfahrt.

Morabito beendete Giro trotz gebrochenem Handgelenk

Daniel Oss, Zweitplatzierter auf der elften Etappe, beendete den Giro d'Italia ebenso wie Adam Blythe, Steve Cummings, Evans, Steve Morabito, Ivan Santaromita und Danilo Wyss. "Es war eine grossartige Gelegenheit und ich habe für das Resultat auf der elften Etappe mein Bestes gegeben. Es war eine Chance, Cadel zu helfen, er ist einer der besten Fahrer der Welt. Das war eine grossartige Erfahrung. Ich bin kein Kletterer, daher waren die Anstiege ein Problem. Aber ich habe mich die ganze Rundfahrt über gut gefühlt. Das Team und die gesamte Belegschaft waren perfekt." Steve Morabito stürzte auf der 16. Etappe am Dienstag und brach sich einen Knöchel im linken Handgelenk. Es sei keine Operation nötig, sagte BMC Racing Team Chefarzt Dr. Max Testa. Er habe gewusst, dass Cadel seine Hilfe benötigte, sagte Steve Morabito. "Ich hatte viele Schmerzen, aber ich war fokussiert, im Rennen zu bleiben."

Hören Sie mehr Kommentare von Cadel Evans (Englisch und Italienisch) und Daniel Oss auf der BMC Racing Team Giro d'Italia Audio Line.