Veuillez choisir votre pays et votre langue
France, Français

Andreas Raelert gewinnt den Ironman Austria

30. juin 2013

Rostocker Weltrekordhalter setzt sich in Klagenfurt in 7:59:51 Stunden durch - „Ein grandioses Publikum und ein hartes Rennen" - Entscheidung fällt im Marathon

Klagenfurt. Andreas Raelert hat den Ironman Austria überlegen gewonnen. Der 36-Jährige feierte zum 15. Jubiläum des Langstreckenklassikers in Kärnten einen weiteren herausragenden Erfolg seiner Karriere. In 7:59:51 Stunden entschied der Rostocker den Ironman in Klagenfurt bei warmen Bedingungen klar vor dem Lemgoer Maik Twelsiek (8:11:36 Stunden) und dem Slowenen David Plese (8:19:03) für sich. „Ich bin sehr glücklich mit meinem Sieg", erklärte Andreas Raelert nach seinem stimmungsvollen Zieleinlauf am Wörthersee, „das Rennen war enorm hart, umso mehr hat mich das tolle Publikum zu diesem Erfolg getragen. In bin glücklich, dass ich unter 8 Stunden finishen konnte."

Bereits beim Schwimmen musste der Inhaber der Weltbestzeit auf der Ironman-Distanz hart arbeiten, um die Weichen für seinen Erfolg zu stellen. Der starke Schwimmer Marko Albert aus Estland musste zwar kurzfristig krankheitsbedingt seinen Start absagen, dafür übernahm aber der Belgier Bart Colpaert mit dem Spanier Pellejero Gacia Santi das Kommando im Wörthersee. Auf der 3,8 Kilometer langen Schwimmstrecke gehörte Andreas Raelert zunächst zu einer kleinen Spitzengruppe, bevor sich das Duo Colpaert/Santi absetzte. Bart Colpaert kam nach 42:54 Minuten als Erster aus dem Wasser, Andreas Raelert folgte nach 44:25 Minuten auf Rang sechs. Nach einem schnellen Wechsel stieg er als Vierter aufs Rad.
Im Vorfeld des Rennens hatte sich Andreas Raelert bereits darauf vorbereitet, dass es auf dem Rad „ein Tempodiktat" geben könnte. Entsprechend konzentriert und offensiv verhielt sich der Vizeweltmeister im Ironman in der Verfolgungsarbeit, als der Belgier Bart Colpaert an der Spitze sofort für hohe Geschwindigkeit sorgte. Nach gut 150 Kilometern attackierten zudem Maik Twelsiek und der Brite Philip Graves, der als Führender auf die Laufstrecke ging. Andreas Raelert absolvierte die 180 Kilometer lange anspruchsvolle Radstrecke in 4:30:40 Stunden und wechselte als Vierter mit 3:46 Minuten Rückstand auf Philip Graves vom Rad. „Ich musste heute in allen Disziplinen richtig hart arbeiten", erklärte Andreas Raelert, der beim Laufen gleich auf Angriff setzte.
Im Marathon holte Andreas Raelert zunächst die vor ihm liegenden David Plese und Maik Twelsiek sowie nach neun Kilometern auch den Führenden, Philip Graves, ein. Danach setzte er sich immer stärker von seinen Verfolgern ab und lief mit dem schnellsten Marathon (2:40:07 Stunden) zum Sieg. „Ich danke vor allem diesem grandiosen Publikum", resümierte Andreas Raelert. „Die vielen Zuschauer haben mir nahezu Flügel verliehen. Hier als Sieger auf die Zielgerade einbiegen zu dürfen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Diesen wundervollen Eindruck nehme ich als große Motivation mit in meine Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im Oktober in Kona." Die Atmosphäre im Rennen bestätigte bei Andreas Raelert letztlich den Eindruck, den er bereits während der gesamten Eventwoche gewonnen hatte. „Ich bin fasziniert von der Gastfreundschaft hier in Kärnten", sagte er, „dieser Ironman ist ein ganz besonderer Wettkampf."

Raelert Brothers kompakt - Das schnellste Brüderpaar der Welt im Kurzportrait:
Andreas Raelert ist der schnellste Athlet der Welt auf der Ironman-Distanz. Seit dem 10. Juli 2011 hält der gebürtige Rostocker die Weltbestzeit - er gewann die Challenge Roth in 7:41:33 Stunden. Nach einer erfolgreichen Karriere auf der Olympischen Distanz mit dem sechsten Platz bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen und Platz 12 bei den Spielen 2000 in Sydney wechselte er im Jahr 2008 auf die Langstrecke. Andreas Raelert gewann den Ironman Arizona 2008 auf Anhieb, 2009 wurde er bei seiner Premiere Dritter des legendären Ironman Hawaii. 2010 gewann er die Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt und wurde Zweiter der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. 2011 gewann er die Challenge Roth mit Weltbestzeit auf dem Rad (4:11:43 Stunden) - und wurde erneut Dritter auf Hawaii. 2012 wurde er bei der Challenge Kraichgau ETU-Europameister auf der Mitteldistanz. Bei der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii belegte er am 13. Oktober 2012 den zweiten Rang. In der Saison 2013 gewann er den Ochsner Ironman 70.3 New Orleans und den Ironman Austria. Andreas Raelert wurde am 11. August 1976 geboren.
Michael Raelert ist der schnellste Athlet auf der Ironman-70.3-Distanz. Seit dem 14. November 2009 hält der gebürtige Rostocker die Weltbestzeit - er gewann die Weltmeisterschaft in Clearwater in 3:34:04 Stunden. Der zweimalige Deutsche Meister auf der Olympischen Distanz (2005/2008) wechselte 2009 auf die Ironman-70.3-Distanz und blieb auf dieser Strecke mehr als ein Jahr lang ungeschlagen. 2010 schaffte er das Double: den Gewinn der Europa- und Weltmeisterschaft im Ironman 70.3. Beim Ironman Regensburg 2012 gab er sein Ironman-Debüt und wurde Zweiter. In Wiesbaden gewann er 2012 erneut den Titel des Europameisters im Ironman 70.3. Zum Saisonauftakt 2013 gewann er den Ironman 70.3 Berlin. Michael Raelert wurde am 29. August 1980 geboren.

Die Raelert-Brothers sind seit Beginn der Saison 2012 Botschafter der Kinderhilfsorganisation Help-for-Hope. Sie unterstützen aktiv das Projekt Mike Möwenherz in ihrer Heimatstadt Rostock, dem Michael Raelert sein Ironman-Debüt in Regensburg gewidmet hat.