Veuillez choisir votre pays et votre langue
France, Français

team news

George Hincapie führte das BMC Racing Team auf der Jagd nach den Ausreissern in Colorado Springs an. (©Casey B. Gibson photo.)
George Hincapie führte das BMC Racing Team auf der Jagd nach den Ausreissern in Colorado Springs an. (©Casey B. Gibson photo.)

USA Pro Challenge, 5. Etappe: Phinney Zweiter, Van Garderen führt weiterhin

25. août 2012

Taylor Phinney vom BMC Racing Team belegte am Freitag bei der Sprintankunft Rang zwei. Teamkollege Tejay van Garderen behielt zwei Etappen vor Ende der Rundfahrt die Gesamtführung in der USA Pro Challenge.



Immer noch zeitgleich
Das BMC Racing Team verteidigte Tejay van Garderens Gesamtführung vor Christian Vande Velde (Garmin-Sharp) erfolgreich. Sie jagten die Ausreisser, die die meiste Zeit des 189,7 Kilometer langen Rennens vorne waren. Tejay van Garderen und Christian Vande Velde kamen zeitgleich ins Ziel, aber der BMC Racing Team Fahrer behielt das Gelbe Trikot. Er war 14., Vande Velde 19. Der Gewinner der Jungprofi-Wertung bei der diesjährigen Tour de France sagte, dass seine Konzentration nicht der Gesamtführung gegolten habe. "Ich war darauf fokussiert, vorne zu bleiben, um Stürze zu vermeiden und mich aus allen Schwierigkeiten herauszuhalten. So konnte ich einen Zeitverlust vermeiden." Vor Christian ins Ziel zu kommen, sei nicht bewusst geschehen. "Ich habe eine gute Position gesucht und wollte keine Zeit verlieren."

Von Verletzung erholt
Taylor Phinney konnte zwar den Sieger Tyler Farrar (Garmn-Sharp) nicht mehr einholen, aber der amerikanische Olympiateilnehmer freute sich über Rang zwei. Vor allem nach dem Sturz beim Auftakt der Rundfahrt, wobei er an seinem linken Ellbogen und am Knie Abschürfungen erlitt. "Ich freue mich, dass sich meine Beine nun wieder besser anfühlen. Ich bin etwas in ein Loch gefallen. 300 Meter vor dem Ziel war ich Dritter. Dann kam Tyler von hinten mit sonst noch jemandem im Schlepptau. Und noch jemand überholte ihn. Ich dacht, dass mein Sprint nun gelaufen wäre, weil ich eben zu spät dran war. Aber dann habe ich eine kleine Lücke entdeckt und das war meine Chance. Aber dann hatte Tyler bereits seinen Sprint eröffnet.. Auf den letzten 50 Metern kam ich näher an ihn heran, aber er feierte bereits seinen Sieg", beschrieb Taylor Phinney.

Letzter Berg am Samstag
Tejay van Garderen betonte, dass er die meiste Zeit des Rennens bereits an das Finale in Flagstaff Mountain am Sunrise Amphitheater ausserhalb von Boulder am Samstag gedacht habe. In Boulder hat der Amerikaner ein Haus gekauft. "Heute war es etwas weniger stressig als die letzten Tage. Es war ein Massensprint und für uns sozusagen ein Ruhetag in Bezug auf die Gesamtwertung. Erst als es begann zu regnen, wurde es etwas stressiger. Ich versuchte, vorne zu bleiben, um sicher zu sein. Jede Energie, die du heute gespart hast, kannst du morgen brauchen."