Veuillez choisir votre pays et votre langue
France, Français

team news

Tejay van Garderen (vorne) versuchte vergeblich, zwei vor ihm platzierte Fahrer in der Gesamtwertung zu distanzieren. (©BMC/Graham Watson.)
Tejay van Garderen (vorne) versuchte vergeblich, zwei vor ihm platzierte Fahrer in der Gesamtwertung zu distanzieren. (©BMC/Graham Watson.)

Tour de France, 17. Etappe: Van Garderen bleibt Sechster

23. juillet 2014

Tejay van Garderen vom BMC Racing Team behielt seinen sechsten Gesamtrang am Mittwoch nach der Bergankunft auf der kürzesten Etappe der diesjährigen Tour de France.

Blick ist voraus gerichtet
Van Garderen belegte im 124,5 Kilometer langen Rennen den 13. Rang, sein Rückstand auf den Solo-Etappensieger und Leader im Bergpreisklassement, Rafal Majka (Tinkoff-Saxo), betrug 1:40 Minuten. Es folgt auf den letzten vier Etappen ein weiterer Tag in den Pyrenäen. Van Garderen hat einen Rückstand von 10:19 Minuten auf den Träger des gelben Trikots, Vincenzo Nibali (Astana Pro Team), der Etappendritter wurde. "Der gestrige Tag lief nicht gut, das ist sehr schade. Aber man kann es nicht ändern, ich richte den Blick nach vorne", so van Garderen. Auf die Frage, ob ein Podiumsplatz noch möglich sei, meinte er: "Alles ist möglich. Wenn man mich vor ein paar Tagen gefragt hätte, hätte ich gesagt, ja sicher. Und jetzt, nun ja, es ist möglich, aber es wird schwer." Van Garderen liegt 2:45 Minuten hinter dem Fünftplatzierten Romain Bardet und 4:11 Minuten hinter dessen Ag2r La Mondiale Teamkollegen Jean-Christophe Péraud und 4:19 Minuten hinter dem Drittplatzierten Thibault Pinot (FDJ.fr).

Duo in der Fluchtgruppe

Das BMC Racing Team hatte zwei Fahrer - Amaël Moinard und Peter Velits - in einer 21-köpfigen Ausreissergruppe, die am dritten von vier Anstiegen zersplitterte. Moinard, der auf den Etappe neun, 10 und 14 bereits in Fluchtgruppen gewesen war, sagte, dass es der Plan gewesen sei, vorne dabei zu sein. "Es gab so eine Möglichkeit, dass ich Tejay am Gipfel des Berges helfen konnte. Zuerst galt es, ihn zu den Jungs wie Bauke Mollema zu führen, er ist eine Gefahr in der Gesamtwertung. Und ausserdem auch, um vielleicht Zeit auf Alejandro Valverde (zweiter Gesamtrang) gutzumachen. Leider kam Valverde am Gipfel zurück. Aber für Tejays Moral ist es für die letzten Tage gut", sagte Moinard. Er wurde 20., Velits folgte auf Rang 27.

Harter Tag liegt bevor

Nachdem sich Nibali auf den letzten sieben Kilometern absetzte, fühlte sich van Garderen noch fit genug, den Kampf gegen zwei der drei französischen Fahrer vor ihm in der Gesamtwertung - Bardet und Pinot - aufzunehmen. "Ich habe es mit einer kleinen Attacke versucht, aber sie schauen alle noch sehr stark aus. Wenn aber einer von ihnen einen schlechten Tag hat, kann ich davon profitieren", erklärte van Garderen. BMC Racing Team Sportdirektor Yvon Ledanois sagte, er habe sich gefreut, dass sich van Garderen wieder erholt habe. Am Dienstag hatte er mehr als drei Minuten auf die Konkurrenz verloren. "Nach einem harten Tag für ihn selbst lief es heute gut. Ich bin zuversichtlich für morgen. Es wird mit dem Tourmalet und dem Hautacam aber wieder sehr schwer", blickte Ledanois voraus.

Hören Sie mehr Kommentare von Ledanois, Moinard und van Garderen auf der BMC Racing Team Tour de France Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.

Sehen Sie "Behind-the-Scenes" Videos auf dem BMC Racing Team YouTube Kanal.