Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

das design

Wenn wir bei BMC ein Fahrrad bauen, wollen wir, dass es seine Herkunft stolz im Rahmen trägt. Auch das impec macht da keine Ausnahme. Sein Design weist das impec als echtes Mitglied der Familie aus – auch wenn sein Rahmen einer ganz anderen Welt entspringt ...

Der Rahmen des impec ist technisch gesehen eine kleine Revolution. Die Karbonstruktur der Rahmenrohre ist nahtlos geflochten, die Rahmenverbindungen an den Knotenpunkten bestehen aus je zwei Halbschalen. So hat noch niemand zuvor einen Fahrradrahmen gebaut. Das ist absolut neu. Entsprechend neu und revolutionär ist auch das gesamte Design des Rahmens.

Das impec verschleiert nichts. Im Gegenteil – es trägt sein Inneres nach außen. Die Rahmenverbindungen nach dem Shell Node Concept – SNC sind das optische Highlight des Rahmens. Rein formal gesehen ist SNC die konsequente Weiterentwicklung unseres Skeleton Konzeptes, durch das sich viele BMC Entwicklungen vom Rest der Welt unterscheiden. Die Skelettstrebe zwischen Sattelrohr und Oberrohr macht konstruktiv absolut Sinn und ist darüber hinaus mittlerweile zu unserem Markenzeichen geworden.

Ein weiteres optisches Highlight des impec sind die exakt geflochtenen Karbonstrukturen der Rahmenrohre, die einen Einblick in die innere Perfektion des Rahmens gewähren. Als erstes Rad seiner Art ist das impec schon jetzt so etwas wie eine Technik-Ikone. Alles an ihm ist High-Tech pur. Alles an ihm folgt nur dem Zweck, die Vision vom makellosen High-Performance-Bike Realität werden zu lassen. Dieser Anspruch hat auch das Design des impec maßgeblich beeinflusst.

Das impec transformiert Technik in Design und nackte Tatsachen in pure Emotionen. Oder mit den Worten des Architekten Louis Sullivan ausgedrückt: Form follows function.

die technik

Das Rad neu denken. Den genetischen Code optimieren. Das war der Job unserer Ingenieure. Ergebnis: Das impec ist ein Technologieträger, der die neuesten Entwicklungen im Bau von Karbonrahmen mit Komponenten der Extraklasse kombiniert ...

Das impec ist eine Rennmaschine wie sie im Buche steht. Das Rad wurde konsequent auf das Reglement der UCI zugeschnitten. Gesamtgewicht: 6,8 Kilo. Den Anforderungen des Rennalltags Rechnung tragend, ist das gesamte Rad auf maximale Performance und Belastung ausgelegt. Das fängt bei der Konzeption des Rahmens an und hört bei den zur Auswahl stehenden technischen Komponenten nicht auf. Für das impec gilt grundsätzlich: Alles nur vom Feinsten.

Der Rahmen des impec ist ein absolutes Novum. Rahmenrohre, deren Karbonstruktur nahtlos auf geformte Träger geflochten wird – gab es noch nicht. Zweiteilige Rahmenverbindungen aus einem hochverdichteten Carbon Compound Material – gab es noch nicht. Und eine High-Tech-Rahmenfertigung in einem industriellen Null-Fehler-Prozess gab es auch noch nicht.

Im Zentrum der Revolution stehen das Load Specific Weave Verfahren – LSW und das Shell Nod Concept – SNC . Beide Technologien sind BMC Eigenentwicklungen, die wir exklusiv für das impec umgesetzt haben. Außerdem verfügt das Rad über viele weitere High-tech-Features wie eine konifizierte Gabel und Low Seat Stay.

Um die Qualitäten des makellosen High-Performance-Rahmens wirklich erfahrbar zu machen, kommen beim impec nur die feinsten Komponenten zum Einsatz. So stehen als Schaltgruppen die High-End-Produkte von Campagnolo, Shimano oder Sram zur Auswahl, und auch Di2, das digital gesteuerte Schaltsystem von Shimano, ist ab Werk verfügbar. Die Laufräder kommen von Easton oder Mavic, der Sattel ist vorzugsweise von Selle Italia gefertigt. Aber für welche Variante Sie sich auch letztlich entscheiden – es wird perfekt sein.

impec innovationen

Load Specific Weave – LSW

Load Specific Weave – LSW ist eine der beiden Technologien, die wir speziell für das impec entwickelt haben. In diesem Prozess werden die Rohre für den Rahmen des impec zuerst aus Karbonfäden geflochten und dann in einem zweiten Arbeitsschritt mit einer speziellen Harzmischung zu einer hochfesten Struktur verbunden. Das belastungsspezifische Flechtverfahren ist voll automatisiert und führt zu einer Präzision, die schon mit bloßem Auge sichtbar ist. Der Rahmen des impec ist eine auf den zehntel Millimeter genaue Struktur aus Karbonfasern und Harzen.

Das Neue an LSW ist, die Rohre nahtlos auf passgenau definierte Positivformen zu flechten. Neu ist auch, jedes dieser Rohre belastungsoptimiert zu designen, zu programmieren und in indus-trieller Perfektion zu fertigen. Das Resultat: absolut makellose Rahmenrohre für das impec.

Shell Node Concept – SNC

Das Shell Node Concept – SNC garantiert beim impec maximale Steifigkeit und Stabilität der Rahmenverbindungen. Hoch verdichtete Halbschalen aus einem neu entwickelten Carbon Compound Material werden bei der Montage des Rahmens präzise kontrolliert mit den Rahmenrohren verklebt. Das innere Design der Halbschalen, auch „Shells“ genannt, ist dabei so optimiert, dass ein optimaler Kraftschluss zwischen allen Einzelteilen des Rahmens gewährleistet ist.

Der Vorteil der SNC Halbschalentechnik liegt in der totalen Kontrolle über die Verbindungspunkte. Auch beim Zusammenfügen des impec-Rahmens kommt ein Roboter zum Einsatz, und ein optisches System kontrolliert zusätzlich jede einzelne Verbindung.

Neu an SNC ist vor allem, dass ein Composite Compound Material einen hochfesten Werkstoff ergibt. Neu ist, dass wir diesen präzise in einem Spritzgussverfahren verarbeiten. Das Resultat: absolut makellose Rahmenverbindungen für das impec.

impec quality features

Der bessere Rahmen ist schon immer oberstes Entwicklungsziel bei BMC. Als Resultat haben wir in den letzten Jahren eine Reihe interessanter Innovationen auf den Markt gebracht, die beim impec selbstverständlich zur Serienausstattung gehören …

Force Specific Tubing

Force Specific Tubing umschreibt die BMC Philosophie, Rahmenrohre auf ihre Belastung und ihr Gewicht hin zu optimieren. Beim impec konnten wir diese Philosophie dank der neuen Technologien Load Specific Weave – LSW und Shell Node Concept – SNC noch konsequenter umsetzen. Die konstruktiven Möglichkeiten, die diese beiden Technologien uns eröffnen, haben dazu geführt, dass alle Lasten innerhalb des Rahmens optimal aufgenommen und verteilt werden.

Low Seat Stay

Auch beim impec sorgen eine tiefer angesetzte Sitzstrebe und spezielle Flexzonen in diesem Bereich für die BMC-typische Mischung aus Fahrkomfort bei gleichzeitiger Seitensteifigkeit und absoluter Präzision im Handling. Low Seat Stay ist ein Feature, das man insbesondere auf längeren Touren und schlechteren Straßen sehr schnell schätzen lernt.

Tapered Steertube

Das impec ist mit einer konifizierten Gabel ausgestattet. Der Gabelschaft verstärkt sich nach unten hin. Dadurch setzt das impec den extremen Lasten, die im unteren Bereich des Steuerrohres anfallen, ein deutliches Mehr an Sicherheit entgegen.

System Integration

Rahmen von BMC zeichnen sich grundsätzlich auch dadurch aus, dass wir bereits in der Designphase all das bedenken, was aus einem Rahmen ein ideales Fahrrad macht. Wir wollen, dass sich ein Teil makellos ins andere fügt. Anbauteile wie zum Beispiel die Sattelstütze werden für das impec „inhouse“ entwickelt. Eine partnerschaftliche Entwicklungsarbeit mit unseren Lieferanten gewährleistet das perfekte Zusammenspiel von Rahmen und Komponenten. Ziel ist, Toleranzen zu minimieren, um so die Fahreigenschaften weiter zu optimieren.

schaltung mit zukunft - shimano Di2

Di2 steht für Digital Integrated Intelligence, kommt von Shimano und definiert den Einzug digitaler Komponenten in den Fahrradbau auf höchstem Niveau. Das digital gesteuerte elektronische Schaltsystem ist eine Revolution für sich und setzt mit seinem „Fly-By-Wire“-Konzept einen neu-en Standard im High-End Bereich.

Di2 erlaubt besonders schnelle und präzise Schaltvorgänge. Ein Verschalten ist mit Di2 nicht möglich. Außerdem kontrolliert und korrigiert Di2 mit seiner ausgeklügelten Sensorik während der Fahrt die Position der Kette und optimiert die Kraftübertragung auf das Hinterrad. Verkürzt dargestellt, bietet Di2 mehr Sicherheit und maximalen Schaltkomfort. Außerdem reduziert das System Reibungsverluste und Verschleiß.

Das impec ist ab Werk mit Di2 lieferbar und überzeugt in dieser Version durch konsequente Systemintegration. Der Rahmen wurde so gestaltet, dass alle Komponenten des Systems ihren festen Platz haben und sich optimal in das Gesamtkonzept einfügen.

fitting mit system

Das impec ist kein Rad von der Stange, sondern ein Maßanzug. Es wird seinem Fahrer praktisch auf den Leib geschneidert. Passend zu Ihnen, passend zu Ihren Ambitionen. Damit das möglich ist, haben wir für das impec ein modulares System entwickelt, das eine Vielzahl von Variationen erlaubt.

Alles beginnt mit einem Fitting bei einem unserer Fachhändler. Der nimmt zuerst einmal ganz genau Maß und definiert danach mit Ihnen zusammen, wie Ihr persönliches impec gebaut und konfiguriert werden soll. Fünf Rahmengrößen, je zwei Fahrerpositionen, drei Sattelstützen sowie diverse Vorbauten stehen dabei zur Auswahl. Das Fitting ist von entscheidender Bedeutung für die finale Qualität des impec. Denn nur wenn alle diese Parameter optimal aufeinander abgestimmt sind, kann die Einheit von Mensch und Maschine entstehen, die wir bei der Entwicklung des impec von Anfang an im Sinn hatten.

Der Rahmen des impec ist von Kopf bis Fuß auf Wettbewerb gepolt. Aber auch wenn Sie einfach nur die perfekte Fahrmaschine für Ihre ganz persönlichen Ambitionen suchen, ist das impec erste Wahl. Zwei unterschiedliche Fahrpositionen sind lieferbar. Die Optionen Race Fit und Performance Fit. Der Unterschied zwischen den beiden Auslegungen liegt dabei vor allem in der Höhe des Oberrohres.

Im Race Fit ist das impec absolut kompetitiv ausgelegt. Diese Geometrie entspricht in etwa der Teammachine SLR01, mit der Cadel Evans 2010 den Flèche Wallone gewinnen konnte. Im Performance Fit sind Sattel- und Steuerrohr um 19 mm länger und die Distanz zwischen Sattel und Lenker um 6 mm kürzer, als im Race Fit, wodurch eine etwas komfortablere Sitzposition erreicht wird.