Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch
Sven Riederer
Sven Riederer

Bennett und Riederer sichern sich die Olympiateilnahme!

13. Mai 2012

Die olympischen BMC-Triathleten haben an diesem Wochenende Grossartiges geleistet: Am zweiten Lauf der Weltmeisterschaftsserie in San Diego (USA) sicherte sich Laura Bennett mit einem dritten Schlussrang, und Sven Riederer mit dem zweiten Podiumsplatz die Olympiateilnahme.

Für Laura Bennett galt es am vergangenen Freitag ernst: Nachdem sie im August des Vorjahres anlässlich des WCS Rennens in London die erste Möglichkeit für eine Direktqualifikation verpasst hatte, musste sie in San Diego ein Top9 Ergebnis abliefern und gleichzeitig als erste US-Amerikanerin die Ziellinie überqueren. Bereits im Vorfeld war klar, dass es zu einem Duell zwischen Laura Bennett und Sarah Haskins kommen würde, welche beide in etwa gleich stark eingeschätzt wurden. Nach einem schnellen Schwimmabschnitt konnte sich eine kleine Gruppe auf dem Rad entscheidend vom restlichen Feld absetzen, mit dabei war nicht nur Bennett sondern auch Haskins. Die ersten Laufkilometer absolvierte Bennett mit Haskins im Nacken, dann legte die BMC-Athletin zu und sicherte sich mit einem starken dritten Schlussrang ihre zweite Teilnahme an olympischen Spielen in Folge. Im Rennen vom Freitag bewies Bennett, dass sie nicht nur fähig ist einem enormen Druck standzuhalten, sondern auch eine akribische Vorbereitung am Tag X in ein Topresultat umzumünzen. Bennett musste sich einzig der Weltmeisterin des Vorjahres, der Britin Helen Jenkins sowie der Australischen Überfliegerin der aktuellen Saison Eren Densham geschlagen geben. Die Amerikanerin hat einmal mehr bewiesen, dass an einem so wichtigen Anlass wie Olympia mit ihr zu rechnen ist, nach dem vierten Rang in Peking 2008 soll es diesmal für Edelmetall reichen.

Riederer glänzt

Der Schweizer Topathlet Sven Riederer hatte im vergangenen Jahr bereits die erste Hürde der Qualifikationskriterien überwunden. Dennoch forderte das Nationale Olympische Komitee die Bestätigung dieser Leistung mit einem Top15 Resultat an einem WCS Rennen in Sydney, San Diego oder Madrid. Riederer zeigte bei seinem WCS-Saisoneinstand eine Spitzenleistung und liess die Kritiker verstummen, welche ihn nach seinem schlechten Abschneiden an den Europameisterschaften in Eliat (ISR) vor zwei Wochen bereits in die Mangel genommen hatten. Hinter dem Überflieger Jonathan Brownlee aus Grossbritannien belegte Riederer den zweiten Schlussrang, dabei lief er nahe an die magische Grenze von 30 Minuten für eine Distanz von 10 Kilometern. Der Olympiadritten von Athen 2004 und Weltmeisterschaftsvierte des vergangenen Jahres gehört auch in London zum engen Favoritenkreis.

Schildknecht erneut Duathlonschweizermeister

Anlässlich der Duathlon Schweizermeisterschaften in Zofingen holte sich Schildknecht einmal mehr den Titel des nationalen Meisters. Über die Distanz von 4/16/4/16/4 Kilometer verwies der Zürcher Reto Hug und Stephan Wenk auf die weiteren Plätze. Schildknecht bestritt den traditionellen Intervall Duathlon in Zofingen als Vorbereitung für den Ironman 70.3 Rapperswil, welcher in zwei Wochen stattfindet.

Salvisberg Brüder fordern die Schweizer Laufelite

Einmal mehr forderten die Salvisberg Brüder die nationale Laufelite heraus. Am grössten Laufanlass der Schweiz, dem Grand Prix von Bern, erreichte Lukas das Ziel nach 16 Kilometern als viertbester Schweizer, rund 2 Minuten hinter dem Marathonspezialisten Viktor Röthlin. Florin Salvisberg erreichte den vierten Gesamtrang über 4.7 Kilometer (Altstadt-Grand Prix) und war damit zweitbester Schweizer über die Kurzdistanz. Andrea Salvisberg folgte einige Sekunden später und rundete die gelungene Brüderleistung ab.