Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

ABSA Cape Epic 2011: 5. Etappe - Trotz eines Sturzes am Ende der Strecke hat der Marathon des Tages dem Duo des BMC Mountainbike Racing Teams zugesagt!

1. April 2011

Elgin, Afrique du Sud

Diese 5. Etappe war ein Schreckgespenst für das Peloton, das letztendlich aber nicht wirklich abschreckend war ... Nicht einmal für die Betreuer jeder Mannschaft, die heute Morgen im Handumdrehen von Worcester nach Elgin umgezogen sind, trotz der etwa 100 km, die zwischen den zwei Städten liegen.

Die mit 143 km und 2.350 Höhenmetern längste Etappe des Cape Epic 2011 hat in den letzten Tagen viel von sich reden gemacht. Bei der Ankunft am frühen Nachmittag hat ein Teil der Fahrer die Argumente der „Last", die bis zum Vortag vorgebracht worden waren, jedoch relativiert, während andere bestätigten, dass sie wirklich gelitten haben. Bei den Ersteren war es wahrscheinlich die Frische der morgendlichen Temperaturen, die es ihnen ermöglicht hat, mit den Hindernissen des Tages so leicht fertigzuwerden. Bei den Letzteren liegt es sicher an den 4 Etappen, die sie schon in den Beinen haben ...

Alexandre Moos konnte nach einem ersten schweren Anstieg den Rest der Etappe gut meistern und mit Balz Weber in einer sehr guten Zeit wieder nach vorne kommen, trotz eines Sturzes beim letzten Downhill. Zum Glück für den Fahrer aus Miège hatte dieser Sturz keine ernsten Folgen (Prellungen und Schrammen am linken Schenkel), aber morgen früh werden wir mehr wissen.

Unsere zwei Schützlinge kamen in 5:26:34 h ins Ziel, auf dem 8. Platz der Etappe, mit 7:04 min Rückstand zum ersten Gespann, Sauser - Stander, die damit die 5. von 6 möglichen Etappen gewinnen. Beeindruckend! In der Gesamtwertung kommt BMC einen Platz nach vorne, auf den 8. Platz.

Morgen wird die 6. Etappe auf einem Rundkurs über 128 km und 2.700 Höhenmeter gehen und damit die Etappe mit dem größten Höhenunterschied des Rennens 2011 sein. Was Balz Weber gefällt: "Durch den Höhenunterschied dieser Etappe kann die Spreu vom Weizen getrennt werden. Manche können immer noch in der Ebene folgen oder bei den Abfahrten aufholen, aber wenn die Anstiege länger werden, erkennt man wirklich, wer in Form ist und wer nicht." Aber es gibt auch sandige Stellen in dieser Region nahe der Küste des indischen Ozeans, was die Sache ebenfalls komplizierter macht. Als Krönung der Etappe führt der letzte Anstieg in das erste von der UNESCO in Südafrika ernannte Biosphärenreservat in Südafrika, „The Kogelberg Biosphere Reserve". Dieses Naturschutzgebiet ist auch als „Cape Floristic Region" bekannt, wo mehr als 1.650 Pflanzenarten wachsen. Man findet dort unter anderem auch den seltenen Kapleoparden, eine im Verschwinden begriffene Rasse, den ein vom ABSA Cape Epic unterstütztes Projekt zu schützen versucht ... Bis morgen ...

Text: Ugo Dessimoz, übersetzt aus dem Französischen.

Alle Informationen über die Strecke, die Ergebnisse und die Wertung sind auf www.cape-pic.com zu finden.