Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Karsten Kroon (rechts) ist zurück aus dem Krankenhaus und wird BMC Racing Team Busfahrer Francesco Villa empfangen. (BMC Racing Team photo.)
Karsten Kroon (rechts) ist zurück aus dem Krankenhaus und wird BMC Racing Team Busfahrer Francesco Villa empfangen. (BMC Racing Team photo.)

Vuelta, 14. Etappe: Kroon gestürzt

3. September 2011

La Farrapona. Lagos de Somiedo, Spain

Karsten Kroon vom BMC Racing Team stürzte in einer Kurve auf einer Abfahrt am Samstag und rutschte 30 Meter in eine bewaldete Böschung hinunter. Er brach sich seinen linken Unterarm und musste die Vuelta a España beenden.

Sturz blieb unbemerkt
Karsten Kroon fuhr in einer 18 Mann Fluchtgruppe, als das Missgeschick passierte. 111 von insgesamt 175,8 Kilometern waren bewältigt, die Ausreisser waren gerade am Gipfel des Puerto de la Ventana vorbeigefahren. Keiner habe bemerkt, dass Karsten Kroon und zwei weitere Fahrer von der schmalen Strasse abgekommen seien, beschrieb John Lelangue, Sportlicher Leiter des BMC Racing Teams. Er verfolgte die Gruppe im Mannschaftsauto, war aber mitten in der Karavane der Teamfahrzeuge. "Es passierte in einer Linkskurve, die gefährlich aussah. Es lag nichts am Boden, keine Räder, keine Flaschen und es waren auch keine Zuschauer dort. So konnte uns niemand informieren, dass etwas passiert war", so der Belgier.

Zweites Missgeschick in diesem Jahr
Er könne sich nur an wenig erinnern, weil er bewusstlos gewesen sei, erklärte Karsten Kroon. "Ich erinnere mich an zwei oder mehrere Fahrer, die in der Abfahrt attackierten. Beide stürzten und ich denke, ich kam um die Kurve und da waren sie - oder jemand lag da. Ich erinnere mich nicht mehr", so der Niederlander. Er brach sich den linken Unterarm, wie BMC Racing Team Arzt Giovanni Ruffini bestätigte. Am Beginn der Saison brach sich Karsten Kroon sein linkes Schlüsselbein nach einem Sturz bei der Flandern-Rundfahrt. Rein Taaramae (Cofidis-Le Credit En Ligne) gewann die Etappe am Samstag solo, während Ivan Santaromita als 65. mit einem Rückstand von 20:23 Minuten als bester BMC Racing Team Fahrer die Ziellinie überquerte. In der Gesamtwertung behielt Bradley Wiggins (Sky Pro Cycling) die Führung.