Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Nach dem Etappensieg küsste Tejay van Garderen den Ehering seiner Frau Jessica und zeigte die Tätowierung der Initialen seiner Tochter Rylan auf dem rechten Unterarm. (©BMC/Graham Watson.)
Nach dem Etappensieg küsste Tejay van Garderen den Ehering seiner Frau Jessica und zeigte die Tätowierung der Initialen seiner Tochter Rylan auf dem rechten Unterarm. (©BMC/Graham Watson.)

Van Garderen übernimmt Führung bei der USA Pro Challenge

21. August 2014

Tejay van Garderen vom BMC Racing Team konnte sich am Mittwoch auf den letzten Metern der dritten Etappe bei der USA Pro Challenge gegenüber Rafal Majka (Tinkoff-Saxo) behaupten, sicherte sich bei der Bergankunft in Monarch Mountain den Etappensieg und die Gesamtführung.

„Konnte ihn zurückhalten“
Als van Garderen einen Kilometer vor Ende der 154.9 km langen Etappe aus einer kleiner Grupper heraus attackierte, konnte lediglich Majka – einer der diesjährigen Etappensieger bei der Tour de France – folgen. Die Beiden beendeten die Etappe 20 Sekunden vor dem Drittplatzierten Serghei Tvetcov (Jelly Belly presented by Maxxis). Van Garderen ist der erste Fahrer, der in der vierjährigen Renngeschichte in drei Jahren en suite eine Etappe gewinnen konnte. Als er heute Schwierigkeiten bei Tom Danielson (Garmin-Sharp) bemerkte, habe er seinen Weg eingeschlagen. Danielson wurde vor einem Jahr Dritter und gewann letzte Woche die Larry H. Miller Tour of Utah. „Ich konnte spüren wie die Attacken von Danielson etwas schwächer und er müder wurde“, so van Garderen. „Ich hatte Bedenken, dass Majka mich vor der Ziellinie noch überholen würde. Am Ende konnte ich ihn zurückhalten.“

„Davon wie auf einem Motorrad“
Der zweite Platz von Majka führt ihn mit 20 Sekunden Rückstand auch auf den zweiten Gesamtrang, drei Sekunden vor dem Drittplatzierten Ben Hermans. Der Teamkollege von van Garderen wurde in der ersten Etappe dritter, beendete das heutige Rennen mit 24 Sekunden Rückstand auf dem vierten Platz. „Ich habe mich gut gefühlt und konnte die Attacken von Danielson bis zwei Kilometer vor dem Ziel auch mitgehen“, so Hermans. „Ich habe gelitten und als dann Tejay attackierte, konnte ich nicht mehr folgen. Er ist wie auf einem Motorrad davongezogen.“ Sein zweiter Etappensieg der Saison brachte für van Garderen auch die Führung der „King of the Mountains“ Wertung sowie das Trikot des besten Fahrers aus Colorado. Seinen zweiten Sieg heimste er sich im März bei einer Bergankunft bei der Volta a Catalunya ein. „Ich fühle mich gut und geniesse den Vorteil auf dieser Höhe und unter diesen Bedingungen zu wohnen“, erklärt van Garderen, der sich nicht erst akklimatisieren muss. „Zusätzlich habe ich das gewaltige Heimpublikum und das stärkste Team des Rennens an meiner Seite.“

„Tejay war wirklich stark“
Wie bereits bei der Etappe am Dienstag übernahm das BMC Racing Team in der Mitte der Strecke die Kontrolle und verkleinerte das Feld. Yannick Eijssen, Martin Kohler, Peter Stetina und Rick Zabel jagten zunächst zwei Angriffe bevor Brent Bookwalter und Michael Schär ihre Teamkollegen van Garderen und Hermans in Position brachten. „Wir konnten sagen, dass Tejay von Beginn an wirklich stark war“, so Bookwalter. „Das hat mich zusätzlich motiviert hart zu arbeiten, tief zu gehen und das den ganzen Weg bis zum Ende.“ Sportdirektor Jackson Stewart sagte, dass das BMC Racing Team optimal auf die ersten Angriffe von Garmin-Shart reagiert hätte. „Garmin wollte das Rennen schwer machen. Das ist ihnen mit Hilfe einiger anderen Teams auch gelungen“, so Stewart. „Wir haben diesen Angriffen standgehalten. Alle Jungs haben wirklich hart gearbeitet. Auch obwohl einige ein paar schlechtere Tage hatten, steckte in ihnen genug Energie um die Aufgaben zu bewältigen.“

„Unglaublich starkes Team“
Van Garderen ist zuversichtlich, dass das Team genug Kraft besitzt um die Führung auch beim Einzelzeitfahren am Samstag in Vail halten zu können. Letztes Jahr führte ihn der Erfolg im Zeitfahren zum Gesamtsieg. „Wir mussten das Rennen gestern und auch heute selbst in die Hand nehmen. Das Team des Führenden hatte scheinbar wenig Interesse daran, das Trikot zu verteidigen“, sagt ein sorgenfreier van Garderen. „Das macht es einfacher, da wir ein unglaublich starkes Team hier am Start haben.“ Hermans sieht die nächsten zwei Tage als entscheidend um seinen dritten Gesamtrang und die Führung des BMC Racing Teams in der Teamwertung halten zu können. „Wenn ich die selben Beine wie an den ersten drei Tagen habe, werde ich normalerweise gut sein“, sagte er. „Dann ist für die Gesamtwertung nur noch das Zeitfahren wichtig.“

Statements von Bookwalter, Hermans, Stewart und van Garderen in der BMC Racing Team Audio Line.

Impressionen vom Rennen in der BMC Racing Team Flickr Galerie.

Videos vom Rennen im BMC Racing Team YouTube Kanal.