Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Das BMC Racing Team arbeitete auf den ersten 25 Kilometern hart, um das Feld zusammenzuhalten. (Photo by Steven Heirwegh.)
Das BMC Racing Team arbeitete auf den ersten 25 Kilometern hart, um das Feld zusammenzuhalten. (Photo by Steven Heirwegh.)

Van Avermaet in Wallonien erneut in Führung

26. Juli 2011

Mouscron, Belgium

Mit einem knappen Vorsprung übernahm Greg Van Avermet auf der vorletzten Etappe der Tour de Wallonie erneut das Führungstrikot. Sein Teamkollege Alexander Kristoff eroberte am Dienstag den zweiten Etappenrang.

Zeitgleich
Greg Van Avermaet hat die selbe Gesamtzeit wie der vorherige Leader Joost Van Leijen (Vacansoleil), holte sich aber das Gelbe Trikot, weil er im Finale als Achter zwei Ränge besser war als der Niederländer. Die 151 Kilometer lange Etappe gewann Robbie McEwen (Team Radioshack). "Es wird sehr hart, das Jersey zu verteidigen, aber wir haben ein starkes Team", so Van Avermaet. "Auf den ersten 25 Kilometern sind die Jungs vorne gefahren, um alles zusammenzuhalten. Sie halfen mir bei den Zwischensprints, damit ich die nötige Zeitgutschrift bekam." Die letzte Etappe am Mittwoch über 154 Kilometer inkludiert drei Mal den steilen Anstieg auf die Mur de Thuin, er führt über eine 500 Meter lange Pflasterstein-Passage.

Kristoff bester Nachwuchsfahrer
Nachdem Greg Van Avermaet die Führung bereits auf der zweiten Etappe übernahm, musste er sie am Montag wegen einer Sekunde Rückstand wieder abgeben. Aber auf den Zwischensprints verbuchte er fünf Sekunden Zeitgutschrift, Van Leijen nur vier. "Wir gaben unser Bestes, um das Rennen im Hinblick auf diese Bonifikation zu kontrollieren", erklärte BMC Racing Team Assistant Director Rik Verbrugghe. Kristoff, der in das Trikot des besten Nachwuchsprofi schlüpfte, bedankte sich bei Taylor Phinney für die sehr gute Unterstützung. "Es war hart und es ging bergauf", beschrieb der Norweger. "Ich wusste, dass viele am Ende zu müde sein würden. Ich kam an vielen vorbei, aber McEwen war an Daniele Bennatis Hinterrad, das war natürlich perfekt für ihn."