Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Das BMC Racing Team führte während beinahe drei Stunden das Rennen an, um Greg Van Avermaets Führung zu verteidigen. (©Casey B. Gibson, www.cbgphoto.com.)
Das BMC Racing Team führte während beinahe drei Stunden das Rennen an, um Greg Van Avermaets Führung zu verteidigen. (©Casey B. Gibson, www.cbgphoto.com.)

Tour of Utah, 2. Etappe: Van Avermaet Zweiter

8. August 2013

BMC Racing Team-Fahrer Greg Van Avermaert beendete die Etappe am Mittwoch an der Larry H. Miller Tour of Utah als Zweiter und verlor dabei die Gesamtführung an Etappensieger Michael Matthews (Orica-GreenEdge), der sich während des Rennens einen Zeitbonus sicherte.

"Gesamtsieg ist kein Ziel"
Einen Tag, nachdem er Matthews schlagen konnte, konnte er dem Australier, der beim Schlussanstieg des 210,3-Kilometer-Rennens zum Sprint ansetzte, nicht mehr folgen. "Ich wähnte mich in einer guten Position, aber 300 oder 400 Meter vor Schluss blockierten mich die Bontrager-Fahrer mit Jasper Stuyven", sagte Van Avermaet. "Matthews setzte bei vielleicht 150 oder 200 verbleibenden Metern vor mir zum Sprint an. Ich fühlte, dass ich noch etwas beschleunigen könnte, dies kam allerdings zu spät und das Ende war geschrieben." Matthews wurde bei der zweiten Sprintlinie Dritter, was ihm gegenüber Van Avermaet den Zeitbonus verschaffte, um nun eine Sekunde Vorsprung aufzuweisen. Chris Jones (UnitedHealthcare Pro Cycling Team) ist Gesamtdritter, 11 Sekunden zurück. Van Avermaet unterstrich, dass es für ihn keine grosse Enttäuschung sei, den Gesamtlead verloren zu haben. "Der Gesamtsieg ist ja nicht mein Ziel, also ist es besser, die Energie für das Team und die anderen Rennen, wo wir wieder mehr angreifen werden, einzusparen. Van Avermaets zweiter Platz war sein 18. Top 10-Resultat in der laufenden Saison.
 
"Ziemlich harter Tag"
Zwei BMC Racing Team-Fahrer wehrten in der ersten Stunde des Rennens zahlreiche Angriffe ab, ehe sie zwei Fahrer fliehen lassen musste. Für die nächsten 100 Kilometer behielt das BMC Racing Team die Fluchtgruppe unter Kontrolle, rotierte mit vier Fahrern an der Front. Dies erschwerte das Rennen zusätzlich, sagte Julien Taramarcaz. "Als der Bergabschnitt begann, kam RadioShack mit einigen Fahrern, um uns zu helfen, aber es waren nur noch 50 Kilometer zu fahren, sodass wir einen ziemlich harten Tag hatten", sagte er. "Wir hatten zwar Greg ganz vorne, der Sprint war aber alles andere als einfach, weil er eine lange gerade Linie war. Immerhin wurde Greg doch Zweiter, also war der Tag nicht so schlecht für uns." BMC Racing Team Assistant Director Jackson Stewart sagte, dass es auch Vorteile bringe, eine Sekunde hinter dem Gesamtleader zu liegen. "Es ist gut, dass wir das Rennen nicht mehr kontrollieren müssen", sagte er. "Wir werden aber sicher weiterhin um Etappensiege fahren. Wir werden am Donnerstag sehen, wie sich das Gesamtklassement verändert, vor allem, da dann der Aufstieg am Mt. Nebo auf dem Programm steht."
 
Die Kommentare von Stewart, Taramarcaz und Van Avermaet auf der BMC Racing Team Audio Line anhören: bit.ly/Vg94O