Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Marcus Burghardt war in der Fluchtgruppe, bis er 25 km vor dem Ziel eingeholt wurde. (©BMC/Tim de Waele)
Marcus Burghardt war in der Fluchtgruppe, bis er 25 km vor dem Ziel eingeholt wurde. (©BMC/Tim de Waele)

Belgien-Rundfahrt, 2. Etappe: Burghardt in einer Fluchtgruppe

27. Mai 2011

Ieper, Belgium

Zum zweiten Mal nach den gestrigen Tag fuhr das BMC Racing Team am Freitag bei der Belgien-Rundfahrt äusserst aktiv und setzte das Feld unter Druck. Marcus Burghardt war die meiste Zeit des Rennens in einer fünfköpfigen Spitzengruppe.

4 Minuten vorne
"Mein Plan war es, in eine Fluchtgruppe zu kommen, damit wir Omega Pharma-Lotto etwas unter Druck setzen und die anderen Jungs im Feld bleiben konnten", beschrieb Marcus Burghardt. Er setzte sich bereits nach sieben von insgesamt 187 zu fahrenden Kilometern vom Feld ab und sein Abstand vergrösserte sich ca. 100 km vor dem auf bis zu vier Minuten. Er habe gehofft, es bis ins Ziel zu schaffen, so der Deutsche. "Du weisst nie, was nach dem Kemmelberg in den engen Strassen passiert. Aber wir wussten, dass Lotto alles geben würde, um uns zu stellen." Aidis Kroupis (Landbouwkredit) gewann den Massensprint und Philippe Gilberg (Omega Pharma-Lotto) übernahm die Gesamtführung.

Giro d'Italia, 19. Etappe: Tschopp zeigte sich an der Spitze
Macugnaga, Italien - Johann Tschopp befand sich in einer sechs Mann Ausreissergruppe, die 15 km vor dem Ziel der 209 km langen Etappe gestellt wurde. Die Bedingungen waren nass und windig. Die Gruppe führte zeitweise bis zu vier Minuten, wurde aber am letzten Berg nach Macugnaga eingeholt. "Wir wussten, dass Stefano Garzelli in der Mitte des Anstiegs des Mottarone attackieren würden", so BMC Racing Team Assistant Director Max Sciandri. "Als er ging, ging Tschopp mit uns schloss die Lücke. Leider aber machte Katusha Tempo und führte die anderen Fahrer wieder heran." Tschopp wurde 34., Paolo Tiralongo (Astana) erhielt den Etappensieg von seinem Teamkollegen und Gesamtführenden Alberto Contador quasi 'geschenkt'.