Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Cadel Evans war bei der ersten Zwischenzeit 26. und fuhr ein konstantes Tempo bis ins Ziel. (©BMC/Tim De Waele.)
Cadel Evans war bei der ersten Zwischenzeit 26. und fuhr ein konstantes Tempo bis ins Ziel. (©BMC/Tim De Waele.)

Tour de France, 11. Etappe: Evans verbessert sich

10. Juli 2013

Cadel Evans vom BMC Racing Team verbesserte sich nach dem Zeitfahren bei der Tour de France am Mittwoch um zwei Plätze. Nun liegt der Australier auf dem 14. Gesamtrang.



"Hoffe, dass ich weiter nach vorne komme"
Cadel Evans belegte im 33 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr den 21. Rang. Er hatte auf den Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) einen Rückstand von 2:30 Minuten sowie 2:18 Minuten auf Chris Froome (Sky Procycling). Der vergrösserte seinen Versprung auf seinen ersten Verfolger zehn Etappen vor Ende der Rundfahrt auf 3:25 Minuten. "Meine Zeit war nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes. Es wäre ideal gewesen, noch etwas Zeit mehr auf die Konkurrenten vor mir gutzumachen, aber ich hatte heute nicht die Beine dazu. Ich hoffe, dass ich mich in den Bergen und im nächsten Zeitfahren in der Gesamtwertung noch weiter verbessern kann." Er werde auf den folgenden zwei Etappen versuchen, sich zu erholen und sicher durchzukommen. "Es kann immer etwas schief laufen, das wollen wir aber vermeiden. Hoffentlich können wir uns alle gut erholen, denn am Samstag folgt die Etappe nach Lyon und die wird nicht leicht. Am Sonntag geht es auf den Mont Ventoux und das wird für die Gesamtwertung ein sehr wichtiger Tag.

"Es kommen viele Berge"

BMC Racing Team Präsident/General Manager Jim Ochowicz bleibt optimistisch, dass Cadel Evans, dem weniger als 90 Sekunden in die Top-Ten fehlen, sich weiter nach vorne arbeiten kann. "In diesem Rennen ist alles möglich. Wir sind nun in der Hälfte angelangt und kommen in die zweite Phase. Es folgen noch viele Berge in der letzten Woche dieser Rundfahrt, was vielleicht manche nicht in ihrer Rechnung berücksichtigt haben. Das Rennen ist noch lange nicht vorbei. Natürlich wird es schwierig für uns, mit einem Sieg in Paris zu spekulieren. Aber ich würde dennoch nicht behaupten, dass Froome der definitive Sieger ist." Erwähnenswert ist auch die Leistung des Strassen-Weltmeisters Philippe Gilbert, der bei der ersten Zwischenzeit Zehntschnellster war. Am Ende belegte er den 38. Rang. Steve Morabito wurde 40. und liegt nun auf dem 30. Gesamtrang. "Ich bin zuversichtlich, was meine Form in den nächsten Tagen anbelangt", sagte der Schweizer. "Ich freue mich, das Team und Cadel Evans zu unterstützen. Hoffentlich können wir einen Etappensieg realisieren."

Hören Sie mehr Kommentare von Cadel Evans, Steve Morabito und Jim Ochowicz auf der BMC Racing Team Tour de France Audio Line.