Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Silvan Dillier war in einer späten Fluchtgruppe dabei, die es beinahe ins Ziel geschafft hätte. (©BMC/Graham Watson.)
Silvan Dillier war in einer späten Fluchtgruppe dabei, die es beinahe ins Ziel geschafft hätte. (©BMC/Graham Watson.)

Hushovd Neunter bei Gent-Wevelgem

30. März 2014

Thor Hushovd vom BMC Racing Team wurde am Sonntag Neunter bei Gent-Wevelgem. Teamkollege Silvan Dillier und Sebastian Lander präsentierten sich in Fluchtgruppen - jene mit Dillier wurde erst auf dem letzten Kilometer gestellt.

Der Kurs:

Der Start erfolgte in Deinze, das 233 Kilometer lange Rennen führte über neun Hellinge, unter anderem ging es zwei Mal auf den Casselberg, Baneberg, Monteberg und den Kemmelberg.

 

Die Gruppe des Tages:

Lander wurde von Marcel Aregger (IAM Cycling), Manuele Boaro (Tinkoff-Saxo), Jacobus Venter (MTN-Qhubeka) und Frederik Veuchelen (Wanty-Groupe Gobert) begleitet. Die Ausreissergruppe zerfiel an den Anstiegen und wurde etwa 35 Kilomter vor dem Ziel gestellt.

 

Die Entscheidung:

Silvan Dillier, der erst spät ins Aufgebot des BMC Racing Teams rutschte (er ersetzte Daniel Oss) erkämpfte sich den Anschluss an eine Gruppe, die 57 Kilometer klar vor dem Feld lag. Der letztjährige Sieger der Tour de Normandie zeigte seine Stärke, als es das letzte Mal auf den Monteberg ging. Später attackierte er das Peloton und nur Andrey Amador (Movistar) und Stijn Devolder (Trek Factory Racing) konnten ihm folgen. Aber nachdem sie 10 Kilometer vor dem Ziel nur noch 35 Sekunden Vorsprung hatten, wurde das Trio gestellt, gerade als sie die Flamme Rouge passierten.

 

Das Finale:

John Degenkolb (Team Giant-Shimano) gewann den Massensprint vor Arnaud Demare (FDJ.fr) und Peter Sagan (Cannondale Pro Cycling Team), während Hushovd zum dritten Mal in seiner Karriere in die Top-10 kam.

 

Was Hushovd sagte:

Der neunte Rang war eine Erleichterung nach dem Freitag bei E3 Prijs Vlaanderen-Harelbeke, als ich einen schlechten Tag hatte. Aber vor allem bin ich happy, dass wir alle zusammen als Team sehr gut gefahren sind. Silvan attackierte ein paar Mal und hätte es fast ins Ziel geschafft. Ich hätte mir gewünscht, dass es im Sprint etwas besser gelaufen wäre - Top-Fünf - und dann wäre ich sehr glücklich gewesen. Ich denke, wir können heute als Team sehr stolz auf uns sein."

 

Was Dillier sagte:

"Wir haben es 30 Kilometer vor dem Ziel versucht, aber im Feld waren einige Sprinter und die haben auf einen Massensprint hin gearbeitet. Ich bin zufrieden mit meiner Form und wir werden sehen, wie es in Zukunft läuft. In der Gruppe (mit Devolder und Amador) hatte jeder etwas beizutragen. Stijn war beeindruckend. Ich habe auch alles gegeben, aber es war eben einen Kilometer zu lang."

 

Was Lander sagte:

"Jedes Mal wenn ich es in die Fluchtgruppe schaffe, dann mindestens für 200 Kilometer. Es war eine sehr lange Strecke. Es ist immer gut, in der Gruppe zu sein, denn so hat das Team ein bisschen eine Pause. Es war ein harter Tag, aber ich bin happy."

 

Was Sportdirektor Valerio Piva sagte:

"Es war einen Kilometer zu lang. Aber unsere Jungs waren von der ersten Gruppe weg präsent und alle befanden sich in einer guten Position. Es war kein selektives Rennen - weil es keinen Wind gab. Dillier war unglaublich stark. Er hat es ein Mal am Kemmelberg versucht und dann wieder im Finale, er war beeindruckend. Die anderen dahinter haben versucht, Thor für den Sprint in eine gute Position zu bringen. Wir haben beschlossen, ihm eine Chance zu geben, weil er der Schnellste ist und Greg auf der Abfahrt vom Kemmelberg gestürzt war. Ich bin happy über unsere Leistung heute. Wenn wir so weitermachen, dürfen wir in Zukunft sicher einige schöne Siege feiern."

 

Verletzungsreport:

Zwei Fahrer waren in Stürze verwickelt. Greg Van Avermaet erwischte es, als es zum zweiten Mal in die Abfahrt vom Kemmelberg ging. Klaas Lodewyck war auf den letzten hundert Metern in einen Massensturz verwickelt. Beide erlitten Abschürfungen, aber keine ernsthaften Verletzungen, wie Teamarzt Dr. Spinelli bestätigt.

 



Hören Sie mehr Kommentare auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.