Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Mehrere Fahrer des BMC Racing Teams haben attackiert und am Ende war es Ivan Santaromita, der es in die entscheidende Fluchtgruppe schaffte. (Blandine Roquelet photo.)
Mehrere Fahrer des BMC Racing Teams haben attackiert und am Ende war es Ivan Santaromita, der es in die entscheidende Fluchtgruppe schaffte. (Blandine Roquelet photo.)

Giro d'Italia, 12. Etappe: Santaromita macht grossen Sprung nach vorne

17. Mai 2012

Ivan Santaromita sprintete am Donnerstag beim Giro d'Italia auf den fünften Rang. Er war Teil einer Fluchtgruppe, die es bis ins Ziel schaffte. Der Vorsprung auf das Hauptfeld war so gross, dass der BMC Racing Team Fahrer nun auf dem fünften Gesamtrang liegt.

Neunköpfige Fluchtgruppe
Nachdem Lars Bak (Lotto Beliso Team) auf dem letzten der insgesamt 155 Kilometer solo zum Sieg fuhr, überquerte Ivan Santaromita die Ziellinie gemeinsam mit sieben anderen Fahrern aus der Ausreissergruppe sechs Sekunden später. Das Peloton hatte einen Rückstand von 3:34 Minuten. Ivan Santaromita kletterte vom 40. Gesamrang auf den fünften Platz und liegt nur 49 Sekunden hinter dem Führenden Joaquim Rodriguez (Katusha Team). "Ich habe mich gut gefühlt. Beim Meeting vor dem Start haben uns unsere Sportlichen Leiter Fabio Baldato und Max Sciandri gesagt, wir sollen versuchen in eine Fluchtgruppe zu kommen. Das haben wir alle getan. Ich hatte Glück und habe es geschafft." Santaromita war unter jenen sieben Fahrern, die sich nach 47 Kilometern absetzen konnten. Später kamen zwei weitere Fahrer dazu und ihr Vorsprung wuchs bis auf sieben Minuten an. Nur durch die Verfolgungsjagd von Liquigas-Cannondale wurde der Rückstand des Hauptfeldes verringert. Als sich die Gruppe an einem Anstieg der Kategorie 3 etwa zwölf Kilometer vor dem Ziel teilte, kam Ivan Santaromita als Zweiter über den Gipfel. "Ich habe mir einen Etappensieg erhofft, aber Sandy Casar (Dritter Gesamt, 26 Sekunden Rückstand) kämpfte mit mir um das Rosa Trikot. Ein Sieg war nicht möglich", erklärte der Italiener. "Ich bin froh und ich werde es irgendwann nächste Woche wieder versuchen. Die Etappe am Sonntag verläuft in der Nähe meiner Heimat. Ich will mich meiner Familie und meinen Freunden von der besten Seite zeigen.

Viele Optionen
Ivan Santaromitas Aufstieg in die Top-Fünf sei eine perfekte Situation für die Kapitäne Johann Tschopp (20. Gesamtrang, 2:02 Minuten zurück) und Marco Pinotti (24. Rang, 2:09 Minuten zurück), die noch neun Etappen der dreiwöchigen Rundfahrt vor sich haben. "Ivan ist ein guter Fahrer und Teamkollege. Ich freue mich für ihn und unser Team. Auch für unser Auto, das nun vorne fahren kann, um Marco und Johann zu helfen. Es ist ein Vorteil für die Teamklassifikation, das auch eines unserer Ziele ist. Ich habe heute ein sehr motiviertes Team gesehen, alle haben attackiert. Es war ein grossartiger Tag und alle haben super gearbeitet", lobte Fabio Baldato.

Hören Sie mehr Kommentare von Ivan Santaromita und Fabio Baldato auf der BMC Racing Team AudioLine:

http://www.bmcracingteam.com/grand-tours/giro-ditalia/audio/