Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Das BMC Racing Team zeigte seine Stärke in Front, als sie eine Ausreissergruppe jagten. (©BMC/Graham Watson.)
Das BMC Racing Team zeigte seine Stärke in Front, als sie eine Ausreissergruppe jagten. (©BMC/Graham Watson.)

Giro d'Italia, 11. Etappe: Zeitfahren steht bevor

21. Mai 2014

Cadel Evans kam mit einer Verfolgergruppe ins Ziel, die den Solosieger Michael Rogers (Tinkoff-Saxo) am Mittwoch beim Giro d'Italia nicht mehr einholen konnte. Der Leader des BMC Racing Teams verteidigte das Rosa Trikot am Vorabend des ersten Einzelzeitfahrens.

Morabito stürzte
Evans sagte, der Tagesabschnitt über 249 Kilometer im dreiwöchigen Rennen sei ähnlich der 247 Kilometer langen Etappe in der Vorwoche gewesen, als viele Fahrer spät im Rennen gestürzt waren. Aber dieses Mal waren die Hitze und die Höhenmeter die Herausforderungen und nicht der Regen. "Die Bedingungen auf diesen beiden langen Etappen waren ähnlich schwierig, heute war es nicht anders. Das Feld teilte sich am Start, dann gab es einen Split in der Hälfte des Rennens und es folgte der letzte Anstieg, bei dem alle zusammen kamen. Das machte es zu einer richtig schwierigen Etappe", kommentierte Evans. Das BMC Racing Team machte erfolgreich Jagd auf eine 14-köpfige Spitzengruppe, erlitt aber einen Rückschlag als Steve Morabito 75 Kilometer vor dem Ziel in einen Sturz verwickelt war. "Ich hätte ihn vermeiden können, aber der Fahrer hinter mir fuhr mit hohem Tempo auf mich auf und ich flog durch die Luft. Ich prallte auf dem selben Handgelenk auf, das ich letzten Jahr in diesem Rennen gebrochen hatte. Aber ich bin sicher, dass dieses Mal nichts gebrochen ist. Es ist schmerzvoll, aber wir haben gutes Personal mit dabei, die dafür sorgen, dass bei mir alles ok ist."

Zeitfahren am Donnerstag

Evans wurde Etappen-13. Er war Teil einer 39-köpfigen Gruppe, die 10 Sekunden hinter Rogers ins Ziel kam. Der hatte nach dem Gipfel des letzten Anstiegs attackiert. Vor dem 41,9 Kilometer langen Einzelzeitfahren am Donnerstag führt Evans mit 57 Sekunden Vorsprung auf Rigoberto Uran (Omega Pharma-Quick Step). Dahinter folgen sieben Fahrer mit einem Rückstand zwischen 1:10 und 1:49 Minuten. "Das Zeitfahren ist immer die Stunde der Wahrheit. Wir hatten eine schwierige erste Woche und diese Woche gab es einen Ruhetag und eine kurze Etappe. Nun hatten wir eine sehr lange und intensive Etappe. Ich denke, das wird etwas Einfluss auf die Leistung haben. Für mich ist es auf dem Papier eine der Schlüsseletappen. Es sieht aus, als ob sie mir entgegen kommt. Ich fühle mich ziemlich gut", blickte Evans voraus. Morabito, der auf dem fünften Gesamtrang liegt, ist nicht sicher, ob er sich in den Top-Ten halten wird können. "Sehr schade, denn ich war nach zwei Rennwochen noch nie in dieser Position. Heute nach dem Sturz wollte ich weiter für Cadel fahren. Das ist mein Job Nummer eins: Das Rosa Trikot zu verteidigen."

Hören Sie mehr Kommentare von Evans (Englisch und Italienisch) auf der Giro d'Italia Audio Line.


Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.