Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Taylor Phinney (hier kurz vor dem Start) stürzte nahe der Mitte der Etappe (©Sirotti.)
Taylor Phinney (hier kurz vor dem Start) stürzte nahe der Mitte der Etappe (©Sirotti.)

Eneco Tour, 3. Etappe: Top Ten neu gemischt

14. August 2013

In der dritten Etappe der Eneco Tour of Benelux am Mittwoch wurde die Reihenfolge der Top Ten mit den BMC Racing Team-Fahrern Taylor Phinney und Philippe Gilbert neu gemischt. Drei Fahrer beendeten das Rennen zwei Sekunden vor der Verfolgung, obwohl ein Massensprint erwartet wurde.

Phinney in Crash involviert
Gilbert rutschte so vom dritten auf den fünften Gesamtrang ab, vier Sekunden hinter Gesamtleader Arnaud Démare (FDJ.fr), während Phinney neu mit acht Sekunden Rückstand Rang acht belegt. Beide BMC Racing Team-Fahrer waren ein Teil der Gruppe, die das Rennen zwei Sekunden hinter den zwei Athleten beendete, die auf dem letzten der 187,3 Kilometer beschleunigte. Die späte Flucht war die zweite bedeutende Spaltung des Feldes während des Rennens. Die erste begab sich gut 100 Kilometer vor dem Ziel, kurz nachdem Phinney in einen Crash involviert war. Dieser Unfall, zusammen mit der Spaltung des Feldes bei heftigem Seitenwind, setzte sämtliche BMC-Fahrer abgesehen von Gilbert und Klaas Lodewyck ausser Gefecht. Phinney sagte, dass der Crash in einem Moment passierte, wo er sich sicher fühlte und nahe der Spitze fuhr. "Dann gab es Berührungen an den Rädern, Nervosität entstand. So bremsten einige heftig und ich befand mich plötzlich auf der falschen Seite des Rades eines Fahrers", sagte er. Nachdem er die Etappe als 60. beendete, betrachtete er seine Verletzungen als weniger schwerwiegend. "Die Schürfwunden sind nicht so schlimm", sagte er, "aber ich prallte mit dem Kopf auf, weshalb ich vorsichtig sein muss, besonders nachdem ich in der Vergangenheit schon einige Kopfverletzungen hatte. Aber ich denke, es ist nichts gravierendes."
 
Wertvolle Hilfe von Teamkollegen
Nach einer über 40 Kilometer langen Verfolgung, wobei es zwischen der Spitzengruppe mit rund zwölf Fahrern und dem verfolgenden Feld 15 und 25 Sekunden Abstand gab, kamen die Gruppen 57 Kilometer vor Schluss wieder zusammen. Phinney bedankte sich bei seinen Teamkollegen für die Hilfe, den Anschluss nach dem Crash und bei der Verfolgung wieder zu finden. "Danilo Wyss brachte mich zurück, danach waren es Daniel Oss, Arnaël Moinard, Manuel Quinziato und nochmals Danilo, die wirklich hart für mich arbeiteten", sagte er. "Ich bin ihnen zu grossem Dank verpflichtet." Zdenek Stybar (Omega Pharma-Quick Step) gewann die Etappe vor Maximiliano Ariel Richeze (Lampre-Merida) und Lars Boom (Belkin Pro Cycling Team). Andre Greipel, der Fünfter wurde, löste Phinney als Leader in der Lotto-Sprintwertung ab. BMC Racing Team Assistant Director Yvon Ledanois sagte, dass die Mannschaft einen guten Job erledigte, als sie sich vom Crash erholen und die Verfolgung aufnehmen musste. "Es war kein einfacher Tag", sagte er. "Es war eine nervöse Angelegenheit, und für die gesamten 60 letzten Kilometer war das Team an der Front."
 
Die Kommentare von Ledanois und Phinney auf der BMC Racing Team Audio Line anhören: http://bit.ly/Vg94Oh