Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Darwin Atapuma (vorne) war Teil einer Fluchtgruppe, die sich am ersten der sechs kategorisierten Berge absetzen konnte. (©BMC/Graham Watson.)
Darwin Atapuma (vorne) war Teil einer Fluchtgruppe, die sich am ersten der sechs kategorisierten Berge absetzen konnte. (©BMC/Graham Watson.)

Critérium du Dauphiné, 5. Etappe: Atapuma in der Fluchtgruppe

12. Juni 2014

Darwin Atampum vom BMC Racing Team schaffte es am Donnerstag beim Critérium du Dauphiné in eine Fluchtgruppe und arbeitete sich dadurch in die Top-20 in der Gesamtwertung vor. Teamkollege Tejay van Garderen konnte sich ebenfalls verbessern.

Van Garderen auf dem 15. Gesamtrang
Atapuma war Teil einer 16-köpfigen Gruppe, die erst am letzten Anstieg der 189,5 Kilometer langen Etappe gestellt wurde. Van Garderen arbeitete sich in der Gesamtwertung ebenso weiter nach vorne. Er verzeichnete als 13. die beste Tagesplatzierung für das BMC Racing Team. Er liegt 2:22 Minuten hinter dem Führenden Chris Froome (Team Sky) und verbesserte sich vom 19. auf den 15. Gesamtrang. Atapuma wurde Etappen-22. und verbesserte sich auf den 20. Gesamtrang (+2:31 Min.). Es folgen noch drei Etappen. "Es war ein harter Tag, denn es war vom ersten Anstieg weg sehr schnell. Tejay hat mir gesagt, wenn ich gute Beine hätte, solle ich es mit der Fluchtgruppe versuchen. Ich freue mich für Tejay, er wird jeden Tag besser", so Atapuma. Van Garderen und Amaël Moinard waren Teil einer kleinen Gruppe, die sich am letzten Anstieg vom Peloton lösen konnte und sich Atapumas Gruppe anschloss. Aber sie konnten Simon Spilak nicht mehr einholen. Er gewann solo aus der ursprünglichen Fluchtgruppe heraus und sicherte Katusha den zweiten Etappensieg hintereinander. Wilco Kelderman (Belkin Pro Cycling) wurde Zweiter, gefolgt von Adam Yates (ORICA-GreenEDGE) auf Rang drei. Die 23-köpfige Verfolgergruppe mit van Garderen, Atapuma und Moinard kam 17 Sekunden dahinter ins Ziel.

Nerz muss nach Sturz aufgeben

BMC Racing Team Sportdirektor Yvon Ledanois sagte, dass es gut gewesen sei, einen Fahrer zum zweiten Mal hintereinander in einer Fluchtgruppe gehabt zu haben. Das habe den Druck von den Fahrern genommen. "Das Wichtigste war die Kommunikation zwischen Tejay und Darwin", sagte Ledanois. "Mir gefällt die Kommunikation zwischen den Fahrern, Darwin hat gut gearbeitet und Tejay war mit Froome in der ersten Gruppe. Ich glaube, Tejay wird in den nächsten Tagen gute Beine haben." Vom BMC Racing Team waren mehrere Fahrer in einen grossen Sturz auf den ersten 15 Kilometern verwickelt. Van Garderen, Greg Van Avermaet und Dominik Nerz waren alle involviert. Später musste Nerz aufgeben. Er hatte sich einen Schnitt am linken Knie zugezogen, der genäht werden musste, wie BMC Racing Teamarzt Roger Palfreeman sagte. "Das ist wirklich schade, denn ich habe das Rennen mit Magenproblemen in Angriff genommen. Ich habe mich in den ersten drei Tagen nicht gerade gut gefühlt. Am Mittwoch war der erste Tag, an dem es besser wurde und ich war froh, wieder auf einem guten Level zu sein. Aber der Sturz machte alles zunichte."

Hören Sie mehr Kommentare von Atapuma (auf Spanisch), Ledanois und Nerz auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.