Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Cadel Evans erreichte im Einzelzeitfahren am Donnerstag den achten Rang. (photo: BMC/Tim de Waele)
Cadel Evans erreichte im Einzelzeitfahren am Donnerstag den achten Rang. (photo: BMC/Tim de Waele)

Critérium du Dauphiné, 4. Etappe: Evans und van Garderen in den Top 15

7. Juni 2012

BMC Racing Team Kapitän Cadel Evans und Teamkollege Tejay van Garderen erreichten im 53 Kilometer langen Zeitfahren beim Critérium du Dauphiné am Donnerstag Top-15 Platzierungen.

 

 



Auf dem selben Level wie im Vorjahr
Cadel Evans überquerte die Ziellinie auf der achten Position, 1:45 Minuten hinter Etappensieger Bradley Wiggins (Sky Pro Cycling) und Tejay van Garderen erreichte die zweitbeste Zeit innerhalb des BMC Racing Teams mit dem 13. Rang (+2:28 Minuten). Ex-Weltmeister Cadel Evans erklärte, dass er zwischen der ersten und zweiten Zwischenzeit vorloren habe. "Ich hatte einige Probleme. Ich hatte zuwenig Kraft und Druck in den flachen und geraden Strassen. Daran werde ich arbeiten. Aber wie schon gesagt, muss ich mich vor dem Start der Tour de France noch verbessern", so der Australier. Obwohl er etwas enttäuscht sei, bleibe er zurversichtlich. "Ich hatte auf ein besseres Resultat gehoffe, aber im Vergleich zum Vorjahr bin ich etwa gleich. Ich war auch 2011 um diese Zeit nicht auf dem Level der Spezialisten." Cadel Evans liegt nun auf dem fünften Gesamtrang, 1:44 Minuten hinter Bradley Wiggins. Die bevorstehenden Bergetappen würden noch einige Chancen bieten, wie John Lelangue, Sportlicher Leiter des BMC Racing Teams, erklärte. "Es kommen noch drei schöne Etappen und wir hoffen, dass wir noch einiges an Action zu sehen bekommen." Die Resultate im Zeitfahren würden zeigen, dass Cadel Evans denselben Weg geht wie im Vorjahr in der Vorbereitung auf die Tour de France. "Wir werden die Dinge analysieren, die es noch zu verbessern gilt und man muss berücksichtigen, dass das lange Zeitfahren heuer bei der Tour de France am Ende von den drei Wochen stattfinden wird. Dann sehen die Dinge auch wieder anders aus."