Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Tour de France Sieger Cadel Evans beendet die Saison 2011 mit seinem ersten Rennen in den USA seit 2006. (©BMC/Tim de Waele.)
Tour de France Sieger Cadel Evans beendet die Saison 2011 mit seinem ersten Rennen in den USA seit 2006. (©BMC/Tim de Waele.)

Cadel Evans fährt in Colorado

1. August 2011

Santa Rosa, California

Tour de France Gewinner Cadel Evans lässt seine Saison ausklingen und bestreitet noch ein weiteres Kriterium in Europa, bevor er mit dem BMC Racing Team an der Premiere der USA Pro Cycling Challenge in Colorado teilnimmt.

Traumsaison erlebt
Cadel Evans nimmt am Dienstag in Amsterdam am Nach-Tour-Kriterium teil, nachdem er in der letzten Woche auch in Belgien und Deutschland am Start war. Sein letztes Rennen in dieser Saison wird die USA Pro Cycling Challenge vom 22. bis 28. August sein. Die Strecke führt über 833 Kilometer mitten durch die Rocky Mountains. „Ich freue mich darauf, in den USA ein weiteres Etappenrennen zu bestreiten, bevor ich diese Traumsaison beende“, so Cadel Evans. „Ich habe viel Gutes über das Rennen in Colorado gehört, aber es wird nicht einfach. Dennoch freue ich mich auf die Herausforderung.“ Cadel Evans war zuletzt 2006 bei der Amgen Tour of California in den Vereinigten Staaten am Start. Damals beendete er die Rundfahrt als Siebenter.

Gute Erinnerung an Colorado
Cadel Evans gewann heuer die Tour de France, Tirreno-Adriatico und die Tour de Romandie. Der Australier war Zweiter beim Critérium du Dauphiné und bei der Katalonien-Rundfahrt in den Top 10. Er ist aktuell die Nummer eins im Klassement der UCI WorldTour. „Die WM in diesem Jahr in Kopenhagen kommt den Sprintern entgegen, deshalb stand Cadels Teilnahme nicht auf dem Plan“, erklärte John Lelangue, Sportlicher Leiter des BMC Racing Teams. „Colorado hat schöne Berge, wir sind ein amerikanisches Team und es ist für ihn eine gute Gelegenheit, in Amerika zu fahren. Im Mai konnte er in Kalifornien nicht teilnehmen, weil er sich in einem Trainingscamp auf die Tour de France vorbereitet hatte.“