Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Zum siebten Mal gewann das BMC Racing Team die Teamwertung in einer Rundfahrt in dieser Saison. (©BMC/Tim De Waele.)
Zum siebten Mal gewann das BMC Racing Team die Teamwertung in einer Rundfahrt in dieser Saison. (©BMC/Tim De Waele.)

BMC Racing Team gewinnt Teamwertung in Peking; Pinotti "Kämpferischster Fahrer"

15. Oktober 2013

Marco Pinotti wurde gemeinsam mit einem anderen Fahrer in seiner letzten Rundfahrt mit dem BMC Racing Team bei der Tour of Beijing zum "Kämpferischsten Fahrer" ausgezeichnet. Mit seinen Teamkollegen eroberte er am Dienstag den Sieg in der Teamklassifikation.

Der Plan ging auf
Marco Pinotti war auf der 117 Kilometer langen Etappe rund um den olympischen Platz Teil einer fünfköpfigen Fluchtgruppe. An einem Punkt des Rennens hatten sie so viel Vorsprung, dass der sechsfache italienische Zeitfahrmeister im virtuellen Leadertrikot war. Die Ausreisser wurden erst eine Runde vor Schluss gestellt, der Kurs führte über 7,8 Kilometer. Marco Pinotti wurde 58. im Massensprint, den Luka Mezgec (Argos-Shimano) gewinnen konnte. Für ihren engagierten Einsatz wurden Marco Pinotti und Juan Antonio Flecha (Vacansoleil-DCM Procycling Team), der seine Karriere ebenfalls beendet, jeweils zum "Kämpferischsten Fahrer" ausgezeichnet. "Mein Ziel war es, in die Fluchtgruppe zu kommen. Flecha sagte mir am Morgen, dass er das nicht vor habe. Als ich ihn dann aber dort gesehen habe, machte ich mich auf die Verfolgung. Wir hatten Spass zusammen", so der Italiener. Am Sonntag bestreitet Pinotti zum Abschluss das Einzelzeitfahren "Chrono des Nations", ab der Saison 2014 arbeitet er für die Sports Science Division des BMC Racing Teams. "Wir werden Marco ganz sicher vermissen", sagte BMC Racing Team Assistant Director Max Sciandri. "Er wollte heute in die Gruppe kommen, das hat er geschafft. Ausserdem hat er eine Auszeichnung erhalten, das ist ein schönes Geschenk am Ende seiner Karriere."

Siebenter Team-Titel

Den Sieg in der Mannschaftswertung sicherte sich die Equipe an einem Tag mit Ankunft im Massensprint. Daher wurden in der Gesamtwertung keine Änderungen mehr erwartet. Aber im Feld tat sich eine Lücke auf und das in der Mannschaftswertung zuvor führende Team Movistar verlor Zeit. Der dritte Fahrer hatte einen Rückstand von neun Sekunden auf den Sieger. So konnte das BMC Racing Team diese Wertung mit vier Sekunden Vorsprung für sich entscheiden. "Das ist ein schöner Bonus für die Mannschaft als Gruppe. Wir konnten gemeinsam auf dem Podium stehen", sagte Steve Cummings. "Ich denke, wir haben es verdient. Die ganze Woche über sind wir gut gefahren. Wir hatten etwas Pech, dass Thor Hushovd vorzeitig abreisen musste. Aber auch ohne ihn und seine Führungsqualitäten haben wir uns als Team bewiesen." Im Aufgebot mit dabei waren Marcus Burghardt, Cummings, Mathias Frank, Martin Kohler, Dominik Nerz, Pinotti, Larry Warbasse und Hushovd, der nach der zweiten Etappe aufgrund einer dringenden Familienangelegenheit nach Hause reisen musste. Der Norweger sorgte beim Auftakt der Rundfahrt für einen Etappensieg. Für das BMC Racing Team war es der siebente Triumph in diesem Jahr in der Teamwertung. Sie waren siegreich bei der Tour of Alberta, USA Pro Challenge, Amgen Tour of California, Tour of Oman, Tour of Qatar und der Tour de San Luis. Benat Intxausti (Movistar Team) gewann die Rundfahrt, Mathias Frank war als 13. der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams in der Gesamtwertung.

Hören Sie mehr Kommentare von Steve Cummings, Marco Pinotti und Max Sciandri auf der BMC Racing Team Audio Line.