Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

John Lelangue ist einer der erfahrensten Sportlichen Leiter im Profizirkus (Foto: Tim de Waele).
John Lelangue ist einer der erfahrensten Sportlichen Leiter im Profizirkus (Foto: Tim de Waele).

BMC Racing Team 2010: Lelangues Rückblick

26. November 2010

Santa Rosa, California

Die Ziele, die der Sportliche Leiter des BMC Racing Teams John Lelangue vor einem Jahr festgelegt hatte, waren in der vergangenen Saison eine grosse Motivation für die Mannschaft. Das hat den Weg zum erhofften ProTeam Status geebnet, das Team gehört ab 2011 zur höchsten Liga.

Pro Team Status

John Lelangue hatte den Rennkalender für das BMC Racing Team akribisch genau zusammengestellt. Er war perfekt auf die Fähigkeiten der Mannschaft zugeschnitten. Dadurch erreichten die Fahrer viele Spitzenplatzierungen und sammelten fleissig Weltranglistenpunkte. Die Strategie machte sich bezahlt. Cadel Evans rangierte nach dem Giro d'Italia als Nummer eins in der Weltrangliste und beendete die Saison als Gesamtzehnter. "Dass wir hier und heute auf diesem Level stehen, ist für uns ein grossartiger Erfolg", betonte der Belgier. "Wir gehören in diesem Jahr zu den besten Teams der Welt. Nun haben wir Zugang zu den besten Rennen der Welt, damit haben wir ein grosses Ziel erreicht."

Zahlreiche Verletzungen
Die Saison 2010 verlief nicht ohne Rückschläge. Zu den üblichen Ausfällen wegen Krankheit waren einige Fahrer des BMC Racing Teams durch Verletzungen ausser Gefecht gesetzt. Karsten Kroon stürzte beim Flèche Wallonne schwer, ebenso Mathias Frank bei der Tour de France. Cadel Evans hielt selbst ein gebrochener Ellbogen nicht davon ab, die Grosse Schleife zu beenden. "Wir sind bei der Tour de France mit einem einzigen Ziel gestartet - Cadel im Kampf um einen Podiumsplatz bis zur Ankunft in Paris zu unterstützen", so John Lelangue. "Das ganze Team hat sich auf ihn konzentriert. Wir hatten keinen Sprinter dabei und wir sind nicht auf andere Wertungen gefahren. Auf seinen Schultern lastete eine grosse Verantwortung."